Ulm Hagel will als Generalsekretär nicht draufhauen

Bald Generalsekretär der CDU in Baden- Württemberg: Manuel Hagel.
Bald Generalsekretär der CDU in Baden- Württemberg: Manuel Hagel. © Foto: Jürgen Emmenlauer
Ulm / THOMAS STEIBADLER 14.06.2016
Ein anspruchsvolles Amt wartet auf Manuel Hagel: "Saumäßig viel Arbeit", sagt der neue Generalsekretär der baden-württembergischen CDU.

Manuel Hagel, im März in den Landtag gewählt, ist neuer Generalsekretär der CDU in Baden-Württemberg. Der Landesvorstand der Partei hat den 28-jährigen Ehinger gestern im ersten Wahlgang gewählt. Eigentlich hätte er das Ehrenamt bereits heute antreten sollen, aber Hagel hat Aufschub bis nächsten Montag bekommen. Aus familiären Gründen: Am kommenden Samstag steht in der Liebfrauenkirche in Ehingen die kirchliche Trauung an. Standesamtlich sind seine Frau Franziska und er seit Mitte April verheiratet.

Mit dem neuen Amt werde "saumäßig viel Arbeit" auf ihn zukommen, sagte Hagel gestern, nachdem Parteichef Thomas Strobl die Berufung bekannt gegeben hatte. Hagel gehört zwei Parlamentsausschüssen an, wobei er die Arbeit des Abgeordneten von der des Generalsekretärs strikt trennen wolle. In letzterer Rolle verstehe er sich als Brückenbauer zwischen den CDU-Landesgruppen im Bundestag und im EU-Parlament, der Landtagsfraktion und den kommunalen Funktionsträgern, sagte Hagel. Im Land gehe es darum zu erklären, wofür die CDU in der Koalition mit den Grünen steht. In der Auseinandersetzung mit anderen Parteien wolle er "nicht reflexartig draufhauen".