Ulm / cst  Uhr
Grünen-Stadträte fordern eine Umbenennung dieser Straße und legen ihrem Antrag einen Kriterienkatalog bei.

Der Hindenburgring soll umbenannt werden, fordern die Grünen-Stadträte Michael Joukov-Schwelling und Doris Schiele. In einem Antrag an OB Gunter Czisch haben sie einen Kriterienkatalog aufgestellt, der eine Umbenennung rechtfertigt. Das Fazit: Der am 27. September 1927 ergangene Beschluss der Ulmer Gemeinderats, eine Straße nach dem damals noch lebenden und amtierenden Reichspräsidenten Hindenburg zu benennen, „stellte nicht die Würdigung dessen Lebenswerks dar (denn dieses war noch nicht abgeschlossen), sondern war Ausdruck einer Augenblickbetrachtung und vermutlich auch einer Zukunftserwartung.“ Inzwischen lasse sich gewiss sagen, „dass Hindenburg diesem Vertrauen nicht gerecht wurde“. Daher sollte der Beschluss „als falsch aufgehoben und die Straße umbenannt werden“, schreiben die Antragsteller.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dem Start der Tramlinie 2 am 9. Dezember ändert sich der gesamte Fahrplan. Buslinien fallen weg, neue kommen hinzu.