Gefahrenlage Grüne fordern: Bei Amokgefahr an Schule Eltern besser informieren

Ulm / swp 15.09.2017

Nach dem wegen eines technischen Defekts ausgelösten Amok-Alarm an der Friedrich-List-Schule am vergangenen Dienstag hat die Gemeinderatsfraktion der Ulmer Grünen Fragen an die Stadtverwaltung. In einem „Eilantrag“ an OB  Gunter Czisch  beantragen die Stadträte die Beantwortung folgender Fragen im nächsten dafür zuständigen Ausschuss:

Welcher Standard gilt für die Alarmierung in Ulmer Schulen und inwieweit ist er an allen Schulen umgesetzt? Mit welchen technischen Maßnahmen kann eine Alarmierung außerhalb der Klassenräume sichergestellt werden? Mit welchen technischen Maßnahmen kann eine Verbarrikadierung ohne Anwesenheit eines Lehrers und damit eines Schlüssels unterstützt werden? Wie kann der Informationsfluss zu allen Betroffenen verbessert werden?

Nach Informationen der Grünen waren bei dem Alarm am Dienstag die Durchsagen in den Klassenzimmern und auf den Fluren kaum zu hören, auf den Toiletten sogar überhaupt nicht. Zudem müsse für die Zukunft überlegt werden, was getan werden kann, um bessere Informationen für die draußen wartenden Eltern sicherzustellen, schreiben die Stadträte. „Zweieinhalb Stunden Ungewissheit sind nicht ohne.“

Lesen Sie auch
Stadt kritisiert Alarmierungssystem Die Stadt fordert: Schon bei Amokverdacht muss das Land alle Schulen im Umkreis informieren. Hier geht’s zum Text.
Ursache Womöglich hat ein defektes Erdkabel den Amokalarm in der Schule ausgelöst. Hier geht’s zum Text.
Ausnahmezustand in der Innenstadt: Eine Fehlwarnung löste am Dienstag einen Polizeieinsatz sondergleichen aus. Erst nach mehr als zwei Stunden gab es Entwarnung. Hier geht’s zum Text.