Ulm Große Leuchten

Ulmer Klassenzimmer von außen mit Bio-Licht (oben) und herkömmlichem (unten). Foto: Osram
Ulmer Klassenzimmer von außen mit Bio-Licht (oben) und herkömmlichem (unten). Foto: Osram
Ulm / CHRISTOPH MAYER 01.06.2012
Erhellende Erkenntnis einer Osram-Beleuchtungsstudie an zwei Ulmer Schulen: Speziallicht im Klassenzimmer lässt Schüler besser lernen.

Aus der Tierhaltungsindustrie ist bekannt, dass Licht im Stall Schweine schneller fett werden und Hühner mehr Eier legen lässt. Angeblich soll Musik von Mozart Kühen ja auch vollere Euter bescheren, aber das ist eine andere, weil akustische, Geschichte. Bei Karnickeln sind Steigerungen der Leistungskraft infolge Lichtbestrahlung bisher nicht nachgewiesen - sieht man von den zweibeinigen Versuchskaninchen der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule und der Robert-Bosch-Schule ab.

Vergangenen Winter hatte das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) des Ulmer Hirnforschers Manfred Spitzer gemeinsam mit dem Leuchtmittelhersteller Osram an beiden Schulen eine Studie durchgeführt. Man wollte herausfinden, ob eine echtem Tageslicht ähnelnde Beleuchtung im Klassenzimmer die Aufmerksamkeit der Schüler steigert. Jetzt liegen die Ergebnisse vor, und sie sind einer Mitteilung von Uniklinik und Osram zufolge positiv: Naturbestrahlte Schüler konnten sich demnach besser konzentrieren als neonbeleuchtete, sie wurden gewissermaßen zu großen Leuchten, da auch ihr Lerntempo zunahm.

Zum Versuch: Je ein Klassenzimmer wurde mit dem biologisch optimierten Licht - einem von Osram entwickelten Zusammenspiel von blauen und weißen Leuchtdioden - ausgestattet. Die Schüler im Alter von 17 bis 20 Jahren hatten Unterricht im neu beleuchteten Klassenzimmer und in Klassenräumen mit Normal-Licht. Mehrfach mussten sie Tests absolvieren. Dann wurden die Resultate verglichen.

Zu den positiven Ergebnissen beigetragen habe auch, dass durch das Bio-Licht der Organismus wie im Freien stimuliert wurde, sagt Dr. Katrin Hille, Forschungsleiterin im ZNL. "Der Tagesrhythmus der Schüler schob sich nach vorne, sie waren früher fit." Der Mitteilung zufolge waren auch viele Schüler begeistert: "Ich war wirklich konzentrierter. Bei normalen Licht muss man sich schon wach halten", beschreibt einer der Schüler seine Erfahrungen.

Dass das Kultusministerium jetzt über eine flächendeckende Einführung der Lampe zwecks weiterer Verkürzung der Schulzeit (G7 mit "Osram-Abi" nach elf Jahren) nachdenkt, bleibt vorerst ein Gerücht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel