Der „Grillmeister“ im Ulmer Hafenbad ist seit vergangenem Freitag schon wieder geschlossen. Die Imbissbude soll jetzt verkauft werden, berichtet Betreiber Werner Falk.

Bei Falks Partner im Imbiss-Geschäft gab es berufliche Veränderungen. Er könne deshalb nicht mehr weitermachen – „und mir alleine war das zu viel“, erklärt der Inhaber. Darum hängt jetzt ein Schild an der Tür, auf dem die Wurstbude zum Verkauf ausgeschrieben wird. Vielleicht wird in das Gebäude wieder ein neuer Imbiss einziehen, „aber auch eine Nutzungsänderung ist möglich“, berichtet Falk.

Erst im Mai dieses Jahres öffnete der Ulmer Traditionsimbiss wieder seine Türen – in einem ganz neuen Gewand. Neben Würstchen und Fleischküchle wurde in dem Neubau auch asiatisch-vietnamesische Küche angeboten.