Initiative Grenzen überschreiten für Europa

Ulm / jkl 27.03.2017

Europa-Fahnen, Pace-Fahnen und Schilder mit Botschaften wie „Ja zu Frieden, Freiheit und Demokratie“ waren gestern Mittag in der Ulmer und Neu-Ulmer Innenstadt zu sehen. Die Initiative „Pulse of Europe“ um Almut Grothe und Eberhard Lorenz hatte zur zweiten Kundgebung in Ulm eingeladen. Auf den Marktplatz waren rund 350 Menschen gekommen. Nachdem mit Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ die Hymne der Europäischen Union gespielt wurde, verlasen Teilnehmer die zehn Thesen der Initiative. Ziel der überparteilich in zahlreichen europäischen Ländern agierenden Bewegung ist es, die schweigende Mehrheit aufzurütteln und für die europäische Idee nicht nur zu begeistern – sondern die Leute  zu motivieren, für diese auch einzustehen. Vor allem bei den anstehenden Wahlen. „Für Europa geht es jetzt um alles“, mahnte so auch Peter Langer die Zuhörer. „Niemand kann sich herausnehmen, alle können und sollen sich einbringen.“

Mit gutem Beispiel gingen die Teilnehmer zum Schluss des ersten Teils der Kundgebung voran und zogen mit ihren Fahnen auf den Petrusplatz nach Neu-Ulm. „Sind wir in der Lage, Grenzen zu überwinden? – Wir wollen zumindest den Versuch starten“, ermunterte Almut Grothe die Zuhörer. Dazu sollten alle „Bruder Jakob“ singen, als Sinnbild des Weckrufs. Bei der nächste Kundgebung am kommenden Sonntag, 14 Uhr, soll es auch Musik und die Möglichkeit zum Austausch auf dem  Marktplatz geben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel