Die Spitzen der Regierungsfraktionen im Stuttgarter Landtag haben grünes Licht für die Einrichtung eines Instituts für angewandte Quantentechnologie in Ulm gegeben. Wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung von Grünen und CDU hervorgeht, übernimmt das Land zum einen die Hälfte der Kosten für den Aufbau der Einrichtung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Höhe von 10 Millionen Euro. Nach Start des Forschungsinstituts beteilige sich das Land zudem mit 1,11 Millionen Euro an den jährlichen Betriebskosten.

„Mit der Kofinanzierung holen wir einen weiteren Leuchtturm der Spitzentechnologie in den Südwesten“, so Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz gestern in Stuttgart. CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart betonte: „Ein neues Institut für Quantentechnologie hat weltweite Signalwirkung für den Luft- und Raumfahrtstandort Baden-Württemberg. Die aktuellen Missionen von Esa und Nasa zeigen, wie wichtig es ist, bei diesen Schlüsseltechnologien den Anschluss nicht zu verlieren.“

Am 8. November hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages dem Vorhaben zugestimmt (wir berichteten). Voraussetzung war, dass das Land 50 Prozent der einmaligen Anfangsinvestitionen und 10 Prozent der Betriebskosten stemmt. An dem Institut sollen künftig wegweisende industrielle Raumfahrttechnologien getestet werden.