Die Kneipe und Konzert-Location „Hudson Bar“ in der Ulmergasse wird zum 31. März schließen. Das gaben der Betreiber Niko Baur und sein Geschäftspartner Robert Kloss am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt.

Der Verpächter Oliver Loser, Inhaber des „Wirtshaus zur Brezel“, hat Eigenbedarf angemeldet. Der Pachtvertrag wird nicht verlängert. Loser erklärt auf Anfrage, dass sein Sohn, der elektronische Musik auflegt, die Bar nach Ablauf der Pacht vorübergehend als privaten Musikraum nutzen werde. In den kommenden Jahren solle das Gebäude dann abgerissen werden. Wie die Fläche anschließend bespielt wird, lässt Loser derzeit noch offen.

Hudson Bar: Gab es eine mündliche Zusage für eine Verlängerung?

Baur zeigt sich enttäuscht. Loser habe ihm im vergangenen Jahr mündlich in Aussicht gestellt, dass er den Pachtvertrag verlängern werde. Dies wiederum verneint Loser.

Bauer, der mit seinem Geschäftspartner eigenen Angaben zufolge mehr als 50.000 Euro in die Location gesteckt hat, müsse nun 15 Teilzeitkräften kündigen und Verträge mit Bands lösen, die 2020 in der Hudson Bar auftreten sollten. „Wir haben nicht nur viel Geld und Zeit investiert, sondern haben auch mit viel Herzblut in und für die Hudson Bar gearbeitet“, teilt Baur enttäuscht mit. Unklar ist, ob er die Kneipe in anderen Räumlichkeiten wiedereröffnet.