Ulm Ganz privater Schleuderkurs endet am LKW

Ulm / SWP 02.01.2014
Richtig schleudern will gelernt sein. Nicht ohne Grund haben Autohersteller und Automobilklubs Fahrsicherheitstraining im Angebot.

Richtig schleudern will gelernt sein. Nicht ohne Grund haben Autohersteller und Automobilklubs Fahrsicherheitstraining im Angebot. "Die meisten Teilnehmer erkennen schnell: Es ist schwieriger als erwartet, ein Fahrzeug sicher und souverän zu steuern", sagt etwa Michael Thum, Instructor der Mercedes-Benz Driving Events.

Vielleicht hätte sich das die 30-Jährige zu Herzen nehmen sollen, die am Montag Abend im Donautal mit ihrem Mercedes ganz privat ins Schleudern gekommen ist. Gegen 20 Uhr war sie mit ihrem Auto auf einen großen, frei zugänglichen Firmen-Parkplatz gefahren und hatte mächtig Gas gegeben. Einige Schleuderversuche gingen gut, doch dann war sie doch zu schnell und kam nach rechts vom Parkplatz ab. Das Auto rauschte durch einen Metallzaun, streifte einen abgestellten Lastwagen und prallte auf einen anderen LKW, dessen Heck um zwei Meter seitlich versetzt wurde.

Den Crashtest zumindest hat das Auto bestanden: Die 30-Jährige blieb unverletzt. Der Wagen bewegte sich aber keinen Meter mehr. Auf 10 000 Euro schätzt die Polizei den Schaden am Auto, dazu kommen 40 000 Euro für den demolierten Zaun und die Lastwagen.

Da wäre ein Perfection Training auf dem Hockenheimring deutlich billiger gekommen. Zwei Tage kosten 1245 Euro. Den halbtägigen Einführungskurs gibts ab 195 Euro, beim ADAC ab 99 Euro.