Ulm / SWP  Uhr
Auf der Gänstorbrücke zwischen Ulm und Neu-Ulm wir das Gewicht für Fahrzeuge auf maximal 24 Tonnen beschränkt. Die ersten Maßnahmen dafür werden nun vorgenommen.

Die Gänstorbrücke wird - wie vergangenen Monat angekündigt - für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht bis maximal 24 Tonnen beschränkt. Das hat die Stadt Ulm am Freitag in einer Mitteilung bekanntgegeben. Weiter hieß es, dass nun die ersten dafür nötigen Schilder angebracht werden. Bedingt durch die hohe Anzahl der Schilder inklusive Umleitungshinweisen sowie aufgrund der Feierlichkeiten rund um Schwörmontag wird es bis Ende nächster Woche dauern, bis die Beschilderung komplett ist. Doch auch bis dahin gilt: Sobald ein Schild angebracht ist, besitzt es Gültigkeit.

Eine Ampelanlage soll den Verkehr auf der maroden Donaubrücke künftig regeln. Und bei Überlastung wird sie automatisch gesperrt. Ein Notfallplan beschäftigt sich zudem mit der Frage einer Ersatzbrücke.

24-Tonnen-Regelung betrifft keine Autos

Die 24-Tonnen-Regelung betrifft keine Autos, sondern nur Lastwagen. Auch Busse dürfen weiterhin über die Brücke fahren. Ausnahmegenehmigungen sind nicht möglich.

Bisher galt für die Brücke eine Beschränkung von 40 Tonnen Gewicht. Die Reduzierung auf 24 Tonnen ist erforderlich, weil im Mai unerlaubter Weise ein Schwertransporter mit 77 Tonnen Gewicht darüber fuhr. Die neue Regelung soll die Lebensdauer und Nutzbarkeit der Gänstorbrücke bis zu deren Neubau verlängern.

Gänstorbrücke Ulm und Neu-Ulm Zeitplan für Neubau steht

Die marode Gänstorbrücke soll in sechs Jahren durch einen Neubau ersetzt sein. Die einen finden den Zeitplan zu schnell, für die anderen dauert es zu lange.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Heilmeyersteige in Ulm bekommt einen neuen Namen. Warum, wann und welche Folgen die Adress-Änderung für die rund 1000 Anwohner hat, erklären wir hier.

Am Donnerstagvormittag war Fluglärm über Ulm und Neu-Ulm zu hören. War es wieder eine Übung der Luftwaffe?