Ulm / SWP  Uhr
Am Montag montierte die Stadt Verbots- und Höhenbschränkungsschilder an für Lkw an der Gänstorbrücke. 24 Stunden später ist das erste Schild bereits beschädigt.

Am Montag installierte die Stadt Ulm Verbotsschilder und Höhenbeschränkungen an der Gänstorbrücke für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen. Immer wieder waren Lkw trotz Verbots über die marode Brücke gefahren.

Am Mittwoch, 31. Juli ist erneut ein 60 Tonnen schweres Fahrzeug unerlaubt über die marode Gänstorbrücke gefahren.

Eine der Höhenbeschränkungen überlebte nicht einmal einen Tag: am Dienstagmorgen musste sie wieder abmontiert werden. Der Grund: das rot-weiße Schild wurde offensichtlich beschädigt und war verbogen. Das teilte die Stadt Ulm in einer Pressemitteilung mit.

Es klingt kurios: Die zum Abriss vorgesehen Gänstorbrücke zwischen Ulm und Neu-Ulm steht unter Denkmalschutz - zumindest zur Hälfte.

Immer wieder Verstöße

Während der Montage haben Mitarbeiter der Stadt Ulm wiederholt Verstöße gegen die Beschränkungen beobachten können. Die Polizei erwischte einen der Verkehrssünder und stoppte diesen am Willy-Brandt-Platz.

Stadt und Polizei kündigten an, in den kommenden Tagen den Brückenbereich intensiv zu überwachen.

Das könnte dich auch interessieren:

Gegen die Verkehrsverstöße auf der für schwere Lkw gesperrten Gänstorbrücke helfen nur strengere Kontrollen. Ein Kommentar von Chirin Kolb.

Am Dienstag hat ein Zeuge von einem Toten in der Syrlinstraße in Ulm und einem Polizei-Einsatz berichtet. Die Polizei bestätigt das und schließt Fremdverschulden aus.