Ulm Gabi Stich berät weiter in Sachen Naturschutz

Gabi Stich ist bis 2018 ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte in Ulm. Foto: V. Könneke
Gabi Stich ist bis 2018 ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte in Ulm. Foto: V. Könneke
Ulm / CAROLIN STÜWE 10.12.2013
Gabriele Stich, seit zehn Jahren ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte in Ulm, wurde vom Umweltausschuss des Gemeinderats wiedergewählt.

Sie wollte eigentlich Försterin werden, ließ sich dann aber in Neu-Ulm zur Gartenbautechnikerin ausbilden und studierte Landespflege. Heute ist Gabriele (Gabi) Stich freiberuflich Landschaftsarchitektin. Ideale Voraussetzungen, um an zehn Jahre als ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte in Ulm noch fünf Jahre dranzuhängen. Der Fachbereichsausschuss Stadtentwicklung, Bau und Umwelt hat sie jüngst bis 31. Oktober 2018 "wiederbestellt". Die 50-Jährige freut sich über dieses Vertrauen, wenngleich sie im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE ehrlich sagt: "Verhindern können wir so gut wie nichts, sondern wir können nur zur Verbesserung der Planung beitragen". "Wir", das sind Gabi Stich und ihre ehrenamtlichen Ulmer Kollegen Albert Koch und Michael Angerer.

Die Unterschiede zwischen den ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten und den hauptamtlichen bei der Unteren Naturschutzbehörde sind die, dass letztere Genehmigungen erteilen und Biotope betreuen. "Wir hingegen können nur Argumente zur Verbesserung der Vorgehensweise einbringen und Vorschläge zur landschaftlichen Gestaltung machen", sagt Gabi Stich.

Welches waren bisher ihre schönsten Erlebnisse? Die Ulmerin hat im Ruhetal einen Wildtulpenbestand entdeckt. "Wildtulpen sind ein Zeiger dafür, dass es dort früher Weinberge gab." Freude hat Gabi Stich auch am Gelben Lein an einem Hang in Mähringen. Ein aktuelles Projekt ist das Vorkommen von Zauneidechsen beim geplanten Bahntunnel-Ein- und -Ausgang am Fuße des Kienlesbergs. Bevor dort eine Rampe gebaut wurde, hätten Biologen drei Eidechsen an einen neuen Lebensraum umgesiedelt. Bald wird sich Gabi Stich um das Gewerbegebiet Ulmer Norden kümmern: "Denn dort sind die besten Böden auf Ulmer Gemarkung."