Neu-Ulm FWG: Mehr tun für Radverkehr

Neu-Ulm / SWP 01.03.2013

Die FWG-Fraktion setzt sich in einem Antrag für die Förderung des Radverkehrs ein. Dazu gehöre nicht nur der Ausbau des Radwegenetzes, sondern auch eine Reihe von "weichen Maßnahmen", schreiben Till Bauer und Christina Richtmann. Dazu zählten eine bessere Ausschilderung, die Anregung an Firmen und Geschäfte, ausreichend viele und attraktive Fahrradabstellplätze zu schaffen, die Aufforderung an Unternehmen, das Radfahren zu fördern und zum Beispiel Duschen einzubauen. Die Verwaltung sollte bei der Bauberatung darauf hinwirken, dass Bauherren ebenerdige Fahrradräume schaffen. Die Stadt sollte an Aktionen wie "Stadtradeln" und am Fahrradklimatest teilnehmen. Die FWG schlägt zudem eine Umfrage unter Radlern und eine Verkehrszählung zum Radverkehr vor. Ziel müsse sein, Voraussetzungen zu schaffen, dass die Neu-Ulmer mehr Fahrrad fahren.