Ulm FWG-Fraktion verteidigt Einkaufsquartier

Ulm / SWP 24.03.2014
Die FWG-Ratsfraktion stellt sich vors Projekt des Einkaufsquartiers Sedelhöfe. Aufgrund von "Vermutungen und Halbwahrheiten" in Veranstaltungen und Leserbriefen gibt sie dazu eine Stellungnahme ab: "Wir stehen zu den Sedelhöfen und hoffen, dass in Bälde die Voraussetzungen geschaffen werden, um mit MAB zum so genannten Closing zu kommen", sagt Fraktionsvorsitzender Reinhold Eichhorn zu den Verhandlungen mit dem Investor.

Der Gemeinderat selbst habe die Verwaltung mit der Planung eines solchen Quartiers beauftragt und sei über das Verfahren durchgängig informiert und dabei mit der Verwaltung "von einem hochqualifizierten Rechtsanwaltbüro" begleitet worden. "Den Vorwurf, Verwaltung und Gemeinderat seien von MAB über den Tisch gezogen worden, können wir nicht nachvollziehen", sagt Eichhorn: "Die Verhandlungen mit MAB waren stets auf Augenhöhe." Seit Juni 2011 seien mit Foren, Runden Tischen und Bürgerwerkstatt außerdem die Bürger beteiligt worden.

Der umstrittene Zugang zur City sei der liegenschaftlichen Situation geschuldet. Tatsächlich würden 18 000 Quadratmeter neue Verkaufsflächen eine Umverteilung der Umsätze nach sich ziehen, aber auch Kaufkraftnachfrage aus dem Umland regenerieren. Letztlich müsse der Gemeinderat Gesamtstadt und Gemeinwohl im Blick haben. "Da sagen wir: Mit den Sedelhöfen wird unsere Innenstadt aufgewertet."