Hammerlos für die Spatzen! Der SSV Ulm 1846 Fußball bekommt es in der ersten Runde des DFB-Pokals mit dem aktuellen Pokalsieger Eintracht Frankfurt zu tun.

Die Spatzen hatten sich durch den Triumph im WFV-Pokal (3:0 gegen Ilshofen) für den Wettbewerb qualifiziert.

Die Fans sind heiß auf den mit zwölf Neuzugängen runderneuerten SSV Ulm 1846 Fußball, das Interesse für den DFB-Pokalhit erinnert an das Ende der 1990er-Jahre, als die Ulmer einen Durchmarsch von der Regional- in die Bundesliga starteten und die Zuschauer an den Kassenhäuschen Schlange standen.

Betz: „Ein Top-Los“

Der gerade zurückgetretene langjährige Torwart Holger Betz sagte in der Sportschau: „Einfach genial. Erstmals seit 2001 wieder im DFB-Pokal. Das ist ein Top-Los. Danke nach unten.“ Mit unten war Losfee Palina Rojinski gemeint.

Langes Warten

Rojinski hatte es spannend gemacht: Die Ulmer waren lange im Topf, wurden erst im letzten Duell des insgesamt 32 Partien umfassenden Feldes der ersten Runde gezogen.

Ausgewählte weitere Partien

Hansa Rostock – VfB Stuttgart

Greuther Fürth – Borussia Dortmund

Drochtersen/Assel – FC Bayern München

WFV-Pokal: Zwei Freilose für die Spatzen


Erst in Runde drei greift Titelverteidiger SSV Ulm 1846 Fußball in dem Regio-WFV-Pokal ein. Die Spatzen erhielten nach ihrem 3:0 im Finale gegen den TSV Ilshofen, mit dem sie sich für den DFB-Pokal qualifiziert haben, für die neue Runde zwei Freilose.

Außer dem SSV 46 ist der Bezirk Donau/Iller noch mit den Landesligisten TSV Blaustein, TSV Neu-Ulm und TSV Buch sowie den Bezirksligisten FC Blaubeuren und Türkgücü Ulm vertreten.

Die Auslosung der ersten drei Runden erfolgt am Donnerstag. Die Erstrunden-Begegnungen werden am 4. und 5. August ausgetragen, die zweite Runde findet am 11./12. August statt. Die dritte Runde ist für Mittwoch, 29. August, terminiert.