Bestechung Fritz & Macziol: Mutterkonzern Imtech hat selbst massive Probleme

Ulm / FRANK KÖNIG 10.03.2014
Neue Wende im Bestechungsskandal um "Fritz & Macziol": Der Mutterkonzern Imtech ist selbst in einen Skandal verwickelt, der die Vorgänge bei der Tochtergesellschaft Fritz & Macziol in der Schweiz weit übertrifft.

Das Hard- und Softwareunternehmen Fritz & Macziol ist nicht nur selbst in einen Bestechungsskandal in der Schweiz verwickelt, bei dem es zwischenzeitlich zur Verhaftung von korrupten Regierungsbeamten sowie ehemaligen Schweizer Firmenchefs kam. Vielmehr ist auch der holländische Mutterkonzern Imtech mit Deutschland-Zentrale Hamburg in eine Korruptionsaffäre verwickelt, die die Vorgänge bei Fritz & Macziol völlig in den Schatten stellt. Daher dürfte sich der frühere Firmeninhaber und heutige Vorsitzende der Geschäftsführung (CEO) Heribert Fritz fragen, ob der Verkauf aller Anteile der Ulmer Firma an Imtech 2006 letztlich einen gute Idee war.

Royal Imtech ist ein in den Niederlanden börsennotierter Gebäudeausrüster mit konzernweit zuletzt 26 000 Mitarbeitern, der beispielsweise auch die Doppeltürme der Deutschen Bank in Frankfurt saniert hat und nun im Zuge der Skandale und massiver Verluste als HSV-Stadionsponsor sowie beim regionalen VfR Aalen aussteigen muss.

Im Kontext der Affäre bei Imtech berichtete das "Handelsblatt" 2013 von "banden-ähnlichen Strukturen" in der deutschen Organisation, frühere Führungskräfte hätten die Firma regelrecht ausgeraubt. Die deutsche Imtech-Tochter zeichnete Berichten zufolge auch für das schiefgelaufene Engagement bei einem riesigen Abenteuerpark in der polnischen Hauptstadt Warschau verantwortlich, wofür im Zuge des Ausstiegs mehrere hundert Millionen Euro Abschreibungen anfielen.

Imtech legt am 18. März die Bilanz vor. Dabei soll, wie berichtet, auch über die Bestechnungsaffäre bei Fritz & Macziol in der Schweiz informiert werden. Die Zahlen waren zuletzt katastrophal. Bis Ende September war ein Nettoverlust von rund 327 Millionen Euro aufgelaufen. Bei 3,7 Milliarden Euro Umsatz nähert sich die negative Rendite somit der Zehn-Prozent-Marke. Auch 2012 gab es 200 Millionen Verlust.

Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal hieß es, die Erholung des deutschen Geschäfts werde mehr Zeit brauchen. Das Projekt trägt den Titel "Neue Imtech". Dabei gab Imtech den Abbau von 550, dann nochmal 300 Vollzeitstellen in Deutschland bekannt. Die Geschäfte hier liefen schlechter als erwartet, weil die Folgen früherer Management-Probleme voll sichtbar würden. Fritz & Macziol ist im Konzern an die Informationstechnologie-Sparte ICT angebunden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel