Neubau Friedenskirche feiert Erweiterung

Das Pastorenehepaar Thomas und Ruth Greiner freut sich über den Erweiterungsbau der Friedenskirche.
Das Pastorenehepaar Thomas und Ruth Greiner freut sich über den Erweiterungsbau der Friedenskirche. © Foto: Volkmar Könneke
Neu-Ulm / Ute Gallbronner 15.10.2016

Offene Räume, Platz für Begegnungen-, für Kinder und für Seelsorge – mit der Eröffnung des Neubaus der Friedenskirche im Wiley haben die Baptisten nun ein modernes und multifunktionales Begegnungszentrum. „Das neugestaltete Haus sagt auch viel darüber aus, wie das Gemeindeleben bei uns funktioniert“, sagt Pastor Thomas Greiner. „Bei uns findet sehr viel außerhalb der Gottesdienste statt.“ Nach sechs Planungsjahren konnte im November vergangenen Jahres Richtfest gefeiert werden für den 2,5 Millionen teuren Anbau. Es soll aber nur der erste Bauabschnitt sein.

„Der eine Gottesdienstraum bietet nicht mehr genügend Platz“, sagt Pastorin Ruth Greiner. 425 Gemeindemitglieder und 187 Kinder zählt die Gemeinde, die seit sieben Jahren von dem Pastorenehepaar betreut wird. So entwickelte die Gemeinde eine „Vision 2020“, die neben weiteren Gottesdiensten und diakonischen Aspekten auch die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts zum Inhalt hatte.„Das Ziel haben wir jetzt schon erreicht“, sagt Roland Schütter, Finanzdiakon und Gemeindesprecher.

Darum entwickelte die Gemeindeleitung eine neue Vision, die „Vision 2030“. Darin hat sich die Friedensgemeinde zum Ziel gesetzt, mehr in Stadt und Gesellschaft hineinzuwirken, internationaler zu werden und sowohl die Gemeindemitgliederzahlen nahezu zu verdoppeln, als auch die Zahl der Hauptamtlichen aufzustocken.

Auch baulich wird sich dafür wieder etwas tun müssen: „Die Gemeinde hat ein Sozialwerk und unterhält ein Jugendhaus, bietet einen Frauendienst an, unterhält eine Beratungsstelle, betreibt eine Musikschule sowie eine Schuldnerberatung“, steht in dem Visionsplan.

Die Flächen für den zweiten Bauabschnitt hat die Gemeinde schon: Zwischen Memminger Straße und Wileystraße hat sie von der Stadt Neu-Ulm Erweiterungsflächen gekauft und verfügt nun über ein 6013 Quadratmeter großes Areal. Für die nochmalige Erweiterung fehlt aber erstmal das Geld. Die 2,5 Millionen Euro für den nun fertigen ersten Bauabschnitt wurde von der Gemeinde durch Eigenkapital fast komplett selbst finanziert. „Eine staatliche Förderung gibt es nicht“, sagt Schütter. Nur ein kleiner Teil wurde über die Hausbank finanziert.

Aber anstatt über Geld und neue Baupläne zu reden, freuen sich die Verantwortlichen der Friedenskirche an dem transparenten Neubau aus Glas und Holz. Auch ein neues Gemeindelogo ziert den hellen Innenraum: die bunten Quadrate, zusammengesetzt zu einem großen Kreuz und nach oben hin offen. Das Logo soll nicht nur zeigen: „wir sind offen für alle; das Logo will auch die Vielfalt der Menschen symbolisieren, die in der neuen Kirche aus- und eingehen werden“. Roland Schütter: „Wir betrachten uns hier als die Stadtteil-Kirche des Wileys.“

Erweiterung noch nicht beendet

6013 Quadratmeter groß ist das Areal der Friedenskirche zwischen Memminger Straße und Wileystraße. Mit dem Erweiterungsbau konnte so die Nutzfläche von 831 auf 1289 vergrößert werden. Mit dem geplanten Bauabschnitt II wird die Friedenskirche 2174 Quadratmeter Nutzfläche haben.

Feier

Die Einweihungsfeierlichkeiten beginnen am Sonntag um 9:30 Uhr mit einem Gott-sei-Dank-Fest, dem Einweihungsfest. Nach dem Festgottesdienst mit dem „GospelPop“-Projektchor gibt es unter anderem ein Kinderprogramm, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und Musik. Anschließend wird eine Kunstausstellung im Haus offiziell eröffnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel