Ulm Frau von früherem Partner überfallen

Ulm / HANS-ULI MAYER 06.08.2012
Die Polizei hat einen 31-Jährigen verhaftet, dem versuchter Mord vorgeworfen wird. Er soll seine Ex-Freundin gewürgt und sexuell missbraucht haben.

Mehrere Stunden dauerte das Martyrium, das eine 35-jährige Frau in Ulm über sich ergehen lassen musste. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte Informationen der SÜDWEST PRESSE, wonach ein 31-jähriger Mann wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch und versuchten Mord verhaftet und in Untersuchungshaft genommen wurde.

Der Vorfall liegt schon einige Tage zurück und soll sich vorvergangenes Wochenende in der Nacht auf den 28. Juli zugetragen haben. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hat sich der 31-Jährige in den späten Nachtstunden Zutritt zu der Wohnung seiner früheren Freundin verschafft, und diese bis in den frühen Morgen hinein in seiner Gewalt gehabt.

Ob er die Wohnungstür eingeschlagen hat oder noch einen Schlüssel aus früheren Zeiten besaß, ist derzeit nicht abschließend geklärt. Nach der Aussage des Opfers habe ihr früherer Partner zunächst versucht, sie zu vergewaltigen, was ihm aber aufgrund ihrer heftigen Gegenwehr nicht gelang. Dennoch soll es zu sexuellen Übergriffen und Missbrauchshandlungen gekommen sein, die juristisch aber nicht als Vergewaltigung gewertet werden können.

Im weiteren Verlauf der Nacht hatte der Mann sein Opfer gewürgt, bis die junge Frau kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Eine Untersuchung in der Rechtsmedizin stützt jedenfalls die Angaben der Frau. Auch die festgestellten Verletzungen passen zu der Aussage über den Verlauf der Nacht.

Der daraufhin mit Haftbefehl festgenommene Mann bestreitet die Vorwürfe allerdings. Zwar räumt er ein, in jener Nacht bei seiner Ex-Freundin gewesen zu sein, aber nur um sich auszusprechen. Die ihm vorgeworfene versuchte Vergewaltigung, der sexuelle Missbrauch und der Würgegriff am Hals werden von ihm bestritten, teilt der Behördensprecher auf Anfrage mit.

Das Paar soll sich vor nicht allzu langer Zeit getrennt haben, was der 31-Jährige nicht zu akzeptieren schien. Verschiedentlich ist von Stalking die Rede und mehreren Versuchen, die frühere Freundin zu stellen und sie für sich zurückzugewinnen. Die Frau konnte nach einer ärztlichen Erst-Versorgung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel