Kulturpolitik Förderung für die Ulmer Tanzszene

Ulm / Magdi Aboul-Kheir 14.04.2018

„Danke an alle, die seit Jahren an unsere Arbeit glauben und uns Mut geben, weiter zu machen.“ Diese Worte standen am Ende eines Drei-Minuten-Videos, mit dem Domenico Strazzeri gestern im Kulturausschuss die Arbeit seiner Strado Compagnia Danza vorstellte. Auch die Stadträte bedankten sich für seine künstlerische Arbeit und stimmten dafür, die Kulturförderung der Sparte Tanz mit 120 000 Euro pro Jahr dauerhaft zu etablieren.

Ein paar Schritte zurück: Gerade sechs Jahre ist es her, da beschloss der Kulturausschuss überhaupt eine städtische Tanz-Förderung. Dadurch wurde die Arbeit der seit 2001 im Stadthaus auftretenden Strado Compagnia Danza auf finanziell stabilere Beine gestellt. Dadurch wurde aber auch das Festival „Ulm Moves“ ermöglicht, das heuer zum dritten Mal stattfindet. Und zudem werden weitere Projekte der freien Tanzszene unterstützt.

Bislang wurde die Förderung auf drei Jahre befristet gewährt, nun wolle man ein anerkennendes „Signal setzen“, sagte Kulturbürgermeisterin Iris Mann. Dem stimmten alle Stadträte zu, mit Ausnahme der drei FWG-Räte, die angesichts der Entfristung ein gewisses „Unbehagen“ (Helga Malischewski) verspürten.