Am Himmel über Ulm und Neu-Ulm gibt es in unregelmäßigen Abständen Lärm - bis hin zum Knall. Typische Geräusche, wie bei Flügen von Kampfjets. Die Bundeswehr beispielsweise führt immer wieder Flugübungen über den beiden Donaustädten aus. Hier sind die Hintergründe.

Flug-Lärm über Ulm und Neu-Ulm: Reservierte Lufträume für Übungen der Kampfflugzeuge

Für verschiedene Übungsflüge, insbesondere von Abfangjägern, ist es unerlässlich, bestimmte Lufträume für den Zeitraum dieses Trainings von Verkehrsflugzeugen komplett freizuhalten. Nur unter dieser Voraussetzung können die Übungen effektiv und vor allem sicher durchgeführt werden, da sie in der Regel viel Platz erfordern.
Zu diesem Zweck sind in Deutschland spezielle Lufträume eingerichtet, die bei Bedarf für einen bestimmten Zeitraum aktiviert, bzw. für den militärischen Flugbetrieb reserviert werden. Dies sind die sogenannten Temporary Reserved Airspaces, kurz TRAs. Auch über Ulm liegt ein solcher Luftraum – der TRA Allgäu. Während der Aktivierungszeit dürfen sich nur noch dafür freigegebene Luftfahrzeuge in diesem Luftraum aufhalten. Während der Nutzung der TRAs ist der zuständige Fluglotse dafür verantwortlich, dass die dort geltenden Bestimmungen eingehalten werden.

Wie lange ist der reservierte Luftraum aktiv?

Ist die jeweilige Übung beendet und sind die angemeldeten Luftfahrzeuge aus dem Gebiet draußen, wird der TRA entweder deaktiviert oder dem nächsten Nutzer zugeteilt.