Fernbus SPD: Flixbus-Haltestelle soll in die Stadt

Ulm / Ulrike Schleicher 28.01.2017

Die Stadt Göttingen ist im druckfrischen ADAC-Test zu Fernbusbahnhöfen- und Haltestellen in Deutschland wenigstens erwähnt. Auch wenn das Urteil vernichtend ist: Faktisch sei keine Infrastruktur vorhanden. „Die lassen die Leute im Regen stehen.“ Aber der ´Halt in Göttingen liegt immerhin am Hauptbahnhof.

Ulm kommt im Test nicht vor, wie der Ulmer SPD-Landtagsabgeordnete Martin Rivoir anmerkt und auch weiß warum: „Die Fernbus-Haltestelle in Ulm gehört in die Kategorie: ,unter aller Sau’.“ Das harsche Urteil kommt nicht von ungefähr. Immer wieder beschweren sich Busreisende über die Zustände auf dem Platz an der Eberhard-Finck-Straße. Nicht allein, dass von drei Wartehäuschen nur eines ein Dach hat, Touristen und Umsteiger von zwei Dixie-Toiletten begrüßt werden – „der Platz ist zudem dunkel und abgelegen“, sagt Rivoir beim Ortstermin zusammen mit Parteikollegen aus dem Ulmer Gemeinderat und Torben Otto, zuständig für Standortplanung bei Flixbus.

„Ein Angstort“, bestätigt Otto und findet nichts vergleichbar schlechtes in Deutschland – „höchstens einer bei Bielefeld“. Für Flixbus ärgerlich: Der Standort in Ulm entwickelt sich aufgrund er abgelegenen Haltestelle nicht so wie seinem Potenzial entspräche. So nutzten Ulmer und Neu-Ulmer im Gegensatz zu Bewohnern anderer Städte den Fernbus nur einmal jährlich.

Eine zentrale Haltestelle sei auch ökologisch, sagte Otto und widerspricht der Behauptung, dass Flixbus der Bahn Kunden wegnehme. Viele seien Umsteiger an den Bahnhöfen, die „multimodale Verknüpfungspunkte“ seien. Das sieht auch Rivoir so und hat bereits mit der Bahn Kontakt aufgenommen, weil die ein Parkhaus an der Schillerstraße plant. „Wir stellen uns vor, dass im Erdgeschoss ein Fernbusbahnhof eingerichtet wird.“ Die Bahn habe Kooperationsbereitschaft signalisiert, so Rivoir. In etwa drei Jahren solle das Parkhaus fertig sein. Erreichbare Fernbusse gehörten zur Lebensqualität einer Stadt. „Das wäre ein vernünftiger Standort.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel