Ulm Finissage mit Madeleine Dietz

Ulm / SWP 27.08.2014
Die Ausstellung "Weg und Ort. Installationen von Madeleine Dietz", die seit März im Ulmer Museum zu sehen ist, endet am Sonntag. Zur Finissage um 15 Uhr wird die Künstlerin erwartet, die 1997 zur Documenta X für die Kasseler Martinskirche ein Altar-Objekt schuf.

Die in Mannheim ausgebildete Trägerin des Ernst-Barlach-Preises hatte sich für die Sonderausstellung intensiv mit den Räumlichkeiten des Museums auseinandergesetzt. Mit Arbeiten wie "Weg und Ort" sowie "Tresor", für die sie wie so oft Erde, Lehmziegel und Stahl verwendete, gelang der 61-Jährigen aus Landau eine Symbiose aus Kunst und Architektur. Mittels Fotografien sind die Rauminstallationen in einem reich bebilderten Katalog festgehalten.

Eines der ausgestellten Werke hat der Freundeskreis des Ulmer Museums zwischenzeitlich erworben. Zur Finissage wird es dem Museum als Geschenk übergeben.