Ulm Feuer und Flamme fürs Lesen

Ulm / SWP 06.10.2012
"Wir lesen": Das Projekt der SÜDWEST PRESSE geht bald in die nächste Runde. Zum zweiten Mal haben sich Organisatoren, Sponsoren, Lehrer und Schüler zusammengefunden, um das Lesen zu feiern.

Spontanes zum Endspurt ist immer erfrischend - und bewegend. Mitreißend, zum Nachdenken anregend. Den Horizont erweiternd. So wie das Lesen und das Projekt "Wir lesen", das die SÜDWEST PRESSE vor rund zwei Jahren zusammen mit vielen Menschen aus der Region angestoßen hat, um Leseförderung an Schulen voranzubringen. "Wipp, wipp, wipp, das ist unsere Bewegung gegen Rechts." Es ist die Mischung, dies macht - in Deutschland. "Wipp, wipp, wipp, das ist unser Anti-Nazi-Lied." Weg mit den Masken, "zeige dein Gesicht" - fordern Schüler des Ulmer Schubart Gymnasiums auf und geben dem Programm der diesjährigen "Wir lesen"-Party am späten Donnerstagabend noch einmal Schwung und Inhalt. "Show your face". Monatelang haben 20 Schüler der Oberstufe des Schubart- Gymnasiums am Projekt "Ulm zeigt Gesicht gegen Rassismus" gearbeitet. Bisheriger Höhepunkt: Von einem Stuttgarter Filmemacher wurde ein professionelles Musikvideo gedreht, bei dem nicht nur die Projektgruppe, sondern alle Schüler des Schubart Gymnasiums mitgemacht haben. Das Video hat eine Abordnung der Schule nun im Roxy zum ersten Mal vor Publikum gezeigt - das die Schüler und die beiden Lehrer Jochen Anger und Andreas Obert spontan zu ihrer Leistung beglückwünschte.

Doch war dies nicht der einzige Beitrag zum Programm, das Schüler durch Kreativität, Witz und Offenheit bereichert haben. Zweimal hatte sich Schauspieler Volkram Zschiesche mit vier Schülern getroffen, die sich bereit erklärt hatten, bei der "Wir lesen"-Party für Unterhaltung zu sorgen. Was da auf sie zukommen würde, auf was sie sich eingelassen hatten - auch das erfuhren Harriet Hanekamp, Stefanie Hannemann, Martin Findler und Anna-Julia Schrade erst, als sie zum ersten Mal mit Zschiesche in der Galerie der SÜDWEST PRESSE saßen.

Daraus geworden ist einer der frühen Höhepunkte des Abends. Alle Bedenken der vier Schüler, ob sich die Leute im Roxy überhaupt für ihre Gedanken interessieren würden, waren nach langem Applaus weggewischt. "Wer bin ich? Wohin will ich gehen? Was will ich, wo will ich stehen?", so die ersten Sätze aus dem Text von Stefanie Hannemann. Ganz persönliche Gedanken lautstark mitzuteilen, gereimt, wie bei Martin Findler, als Protokoll eines Tages, wie bei Harriet Hanekamp, oder nachdenklich, berührt wie bei Stefanie Hannemann und Anna-Julia Schrade: Die Aufmerksamkeit der Gäste war ihnen sicher. Die Freude über den gelungenen Auftritt beflügelnd.

Vom Feuer der engagierten Jugend zum flammenden Bekenntnis zur Zeitung von Thomas Brackvogel, Geschäftsführer der Neuen Pressegesellschaft, der die zweite "Wir lesen"-Party mit seiner Rede eröffnet hatte. "Für uns ist die Zeitung ein sehr wichtiges Medium." Im Übrigen das einzige, mit dem man solch eine Aktion machen könne: "Wir glotzen" ginge schließlich gar nicht, sagte Brackvogel.

Die Party brachte Paten, Schulen und das "Wir lesen"-Team zusammen - ein reger Austausch über Projekte und Ideen: Mit der Handwerkskammer Ulm soll es demnächst eine Rallye durch die Bildungsakademie geben und die Baden-Württembergische Bank möchte Finanzunterricht für Schüler anbieten. Außerdem haben die ersten Paten schon im Roxy wieder für 2013 zugesagt, ihr Engagement für "Wir lesen" zu verlängern.