Ulm Festlich verpackte Hilfe

Während einer weihnachtlichen Feier im Haus der Diakonie überreichte der Nikolaus den Kindern die Päckchen. Foto: Lars Schwerdtfeger
Während einer weihnachtlichen Feier im Haus der Diakonie überreichte der Nikolaus den Kindern die Päckchen. Foto: Lars Schwerdtfeger
LISA MARIA SPORRER 14.12.2013
Auf Weihnachten freuen sich alle Menschen, auf besinnliche Stunden unter dem Weihnachtsbaum, auf Wärme und Liebe. Und auf die Geschenke. Im Haus der Diakonie gab es jetzt eine Kinderbescherung.

Die Adventszeit ist nicht nur eine besinnliche Zeit. Sie wird immer mehr zu einem glitzernden Event, in dessen Mittelpunkt der Konsum steht. Aber viele Menschen können sich den nicht leisten. "Und einige Eltern haben nicht einmal das Geld, ihre eigenen Kinder zu beschenken", weiß Margit Werdich. Deshalb ging die Filialdirektorin des Hypo-Vereinsbank-Filialverbunds Ulm einkaufen. 50 Geschenke hat sie besorgt, alle auf Bestellung.

Im Rahmen einer Spende von Uni Credit organisierte sie schon zum zweiten Mal, zusammen mit Udo Zellmer vom Evangelischen Diakonieverband Ulm/Alb-Donau, eine Geschenkaktion für Kinder. "Viele Kinder, die in prekären Lebenssituationen aufwachsen, sehen in der vorweihnachtlichen Zeit überall in der Stadt die Vorbereitungen auf das Fest", sagt Zellmer. "Aber sie können daran aus sozialen Gründen nicht teilhaben." Die Kinder aus der Römerstraße etwa. Zellmer, dem als Leiter die sozialpsychologische Betreuung der Menschen in der dortigen Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge obliegt, hat die Kinder dort persönliche und farbenfrohe Wunschzettel gestalten lassen. "Das waren ganz rührende Zettelchen. Ein Kind wollte einen Hund mit "Patterie" und ein anderes eine Puppe, die weint", erzählt Werdich, bei der die 50 Wunschzettel in die Filiale kamen. Zwei Tage habe es gebraucht, bis eine Bankmitarbeiterin alle Geschenke eingepackt hatte. Aber selber kaufen und selber einpacken gehörten dazu: "Ich will das ja nicht nur organisiert haben, ich will ja selber beim Schenken dabei sein", sagt Werdich. Seit Wochen seien die Kinder in heller Aufregung gewesen, wann denn endlich der Tag der Bescherung sei, erinnert sich die Mitarbeiterin, die mit den Kindern die Zettel gestaltet, Gedichte eingeübt und Lieder geprobt hat. Im Rahmen einer weihnachtlichen Feier bekamen die Kinder nun im Haus der Diakonie ihre Päckchen vom Nikolaus überreicht. "Unsere Kultur mit Nikolaus und Weihnachtsbaum ist ja nicht bei allen bekannt", sagte Zellmer. Aber die Freude über die Geschenke verbindet schließlich auch.