Ein stattlicher Umzug mit 26 Gruppen und mehreren hundert Hemdglonkern, Hexen und Guggenmusikern machte sich am Freitagabend auf den Weg vom Münsterplatz zum Fischerplätzle. Dort wurde mit Hilfe des herbeigerufenen Flussfürsten „Danubius“ die Fasnet gestartet. „Das ist der Wahnsinnn“, sagte der Zunftmeister der veranstaltenden Donauhexen, Thomas Mack, mit Blick auf das mit Fackeln illuminierte Fischerplätzle und die Menge der Narren.

Es war bereits der 41. Hemdglonker-Umzug. Die stattliche Gruppe der Hemdglonker, unterstützt vom Kuhbergverein, war mit Rätschen und allerlei Schellen unterwegs. Neben den Zünften von weiter her waren lokal auch Narrenzunft, Haglhexa, Gloggabender, Pfuhler Seejockel, Lehmwualer Unterelchingen sowie die Schalmeien Nersingen unterwegs. Es folgte ein Straßenfest mit DJ, im Kornhaus die Hemdglonker-Party.