Egal ob auf Umzügen, in Clubs oder privat – wer an Fasnet feiert, will Spaß haben. Das klappt in der Regel auch, oft ist dabei reichlich Alkohol im Spiel. Doch leider kommt es auf solchen Veranstaltungen immer wieder zu sexuellen Belästigungen, Vergewaltigungen und Schlägereien. Deswegen gibt die Polizei Tipps, wie ihr euch schützen könnt.

Entscheidend sei demnach eine schnelle Reaktion. Jeder, der von einem Fremden angegangen werde, solle andere um Hilfe bitten, damit sie auf die Auseinandersetzung aufmerksam werden. Mitunter helfe es, auf Provokationen des Täters nicht zu reagieren.

Fasching 2020: So schützt ihr euch am besten an Fasnet

Damit es möglichst nicht zu solchen Konflikten kommt, empfiehlt die Polizei auch, mit dem Taxi zu fahren und nach Möglichkeit dunkle, abgelegene Wege zu meiden. Außerdem haben die Beamten folgende Tipps für euch:

  • Achtet aufeinander. Geht am besten in der Gruppe und verliert euch nicht.
  • Wenn ihr bemerkt, dass jemand von euch angetrunken ist, sorgt dafür, dass er oder sie sicher nach Hause kommt. Ruft zum Beispiel ein Taxi.
  • Lasst eure Getränke nicht unbeaufsichtigt stehen.

  • Wehrt euch gegen Belästigungen und unerwünschten Körperkontakt – auch bei Bekannten. Seid selbstbewusst und macht deutlich, dass ihr dieses Verhalten nicht toleriert.
  • Ladet euer Handy vorher auf und nehmt es mit, damit ihr im Ernstfall die Polizei verständigen könnt.
  • Wendet euch auch an die Polizei, wenn ihr beobachtet, dass andere bedroht oder angegriffen werden.

Die Polizei weist auch darauf hin, dass Pfefferspray und Reizgas nicht immer helfen. Sie könnten das aggressive Verhalten von Tätern steigern und dadurch euer Verletzungsrisiko erhöhen. Auch spezielle Apps für einen sicheren Heimweg seien kein Ersatz für die Polizei.