Karlsruhe Famose Leistungen in Karlsruhe

Die vielen Musikerinnen und Musiker aus Ulm und Umgebung legten beim Landesmusikfest in der Karlsruher Stadthalle starke Auftritte hin. Sie alle überzeugten: die Bläserphiharmonie der Stadt Blaustein mit Dirigent Manuel Epli (großes Foto), die Junge Bläserphilharmonie Ulm unter Josef Christ (links) und die Stadtkapelle Ulm mit ihrem Leiter Franco Hänle. Fotos: Magdi Aboul-Kheir
Die vielen Musikerinnen und Musiker aus Ulm und Umgebung legten beim Landesmusikfest in der Karlsruher Stadthalle starke Auftritte hin. Sie alle überzeugten: die Bläserphiharmonie der Stadt Blaustein mit Dirigent Manuel Epli (großes Foto), die Junge Bläserphilharmonie Ulm unter Josef Christ (links) und die Stadtkapelle Ulm mit ihrem Leiter Franco Hänle. Fotos: Magdi Aboul-Kheir © Foto: ABOUL-KHEIR_M
Karlsruhe / MAGDI ABOUL-KHEIR 18.05.2015
Erfolge beim Landesmusikfest in Karlsruhe: Die Junge Bläserphilharmonie Ulm spielt 2016 beim Deutschen Orchesterwettbewerb, die Bläserphilharmonie der Stadt Blaustein schaffte auch ein tolles Ergebnis.

Geschafft! Die tolle Nachricht machte gestern Abend per SMS, WhatsApp und Telefon rasant die Runde: Die Junge Bläserphilharmonie Ulm (JBU) hat beim Landesentscheid zum Deutschen Orchesterwettbewerb die Konkurrenz hinter sich gelassen und darf somit 2016 am Bundesfinale teilnehmen. Auch die Bläserphilharmonie der Stadt Blaustein hat nach einem superben Auftritt beste Chancen, dabei zu sein - zwei Lokalmatadore also, schließlich geht das klingende Fest in Ulm über die Bühne.

Ein musikalisches Großevent hatte auch an diesem Wochenende in Karlsruhe stattgefunden: das Landesmusikfest, in das Vorentscheide des Orchesterwettbewerbs einbezogen waren. "Blasmusik grenzenlos", lautete das Motto, und was für ein Aufmarsch das war! 211 Ensembles vom Blasorchester über Spielmannszüge bis zu Alphorngruppen waren von Freitag bis Sonntag nach Karlsruhe gekommen. Sechs Gala-Konzerte, Improvisations-Workshops, Kinderkissenkonzerte und eine Bläser-Disco standen unter anderem auf dem Programm.

Gewusel herrschte rund um die Stadthalle, hunderte Musiker im Festgewand zogen mit Pauken und Trompeten zwischen Parkplätzen, Einspielräumen und Konzertsälen umher. Die JBU hatte es am Samstag am härtesten erwischt, sie musste schon um 9.45 Uhr spielen. Die Wecker hatten also um kurz nach vier geklingelt, um halb sechs war der Bus in Ulm abgefahren.

Auf der Bühne waren sie aber alle hellwach, das hörte man schon am satten Ton des Einspielstücks. Nur drei Minuten hatte jedes Orchester, um sich an die Akustik des gewaltigen Brahms-Saals zu gewöhnen. "Hier braucht man Luft, hier muss man Gas geben", erkannte Dirigent Josef Christ.

Dann ging es los mit einem Pflichtstück, Etienne Crausaz' "Deliverance". Feierlich stieg der einführende Bläserchoral auf, die JBU gefiel mit lebendigen Holzbläserfiguren, kernigem Agitato, auch Schroffheiten und exakt gesetztem Schlagwerk. Mit schönem Flötensolo begann das Wahlstück, Piet Swerts Tondichtung "Fantasy Tales", die oft wie ein John-Williams-Soundtrack ohne Film klingt. Kernig gelangen der JBU die Marschtöne, die rhythmisch vertrackte martialische Episode und das schmissige Finale.

Christs Anzug war nach den 25 Minuten durchgeschwitzt, der JBU-Leiter aber war glücklich über das abgelieferte "Top-Niveau". Das ausgewogene Klangbild überzeugte auch die fünfköpfige Jury: Mit 23,27 (von maximal 25) Punkten lag die JBU klar vor der Konkurrenz, dem Sinfonischen Jugendblasorchester der Stuttgarter Musikschule.

Josef Christ freute sich gestern Abend riesig: "Wir sind stolz, nächstes Jahr in Ulm die Ulmer Stadtfarben zu vertreten." Das Pflichtstück, Crausaz' "Deliverance", können die Ulmer übrigens schon Ende kommender Woche hören: Es ist der Beitrag der JBU zum "klangfest@125".

In der Blasorchester-Konkurrenz der Erwachsenen waren sechs Orchester angetreten - die Blausteiner und die Stadtkapelle Ulm mussten sich mit Ensembles aus Radolfzell, Göppingen, Vaihingen und dem Titelverteidiger aus Wangen messen.

Was die Blausteiner ablieferten, war famos. Das Pflichtstück, Bob Vos' "Suite voor Harmonieorkest", ist ein eher undankbares Werk, aber den knapp 70 Musikerinnen und Musikern gelang ein geschliffener Vortrag: das Klangbild fein ausbalanciert, die technischen Schwierigkeiten prima meisternd. Dann Marco Pütz' "Derivations", eine höchst abwechslungsreiche, unterhaltsame Klangzauberei: virtuose Flöten- und Klarinetten-Läufe, geschmeidige Saxophone, klares, mächtiges Blech, furioses, funkelndes Schlagwerk - alles interpretatorisch bestens ausgestaltet und mit Spielfreude vorgetragen.

Dirigent Manuel Epli wusste: Der Power der 90 Mann aus Wangen kann man nur Klangkultur entgegensetzen. Letztlich lagen die Blausteiner mit bärenstarken 23,62 Punkten ganz knapp hinter Wangen (23,92), können aber davon ausgehen, 2016 in Ulm ebenso dabei zu sein - weil erfahrungsgemäß nicht alle Bundesländer Teilnehmer schicken. Epli war auf jeden Fall glücklich. Und betonte: "Wir haben das beste Punkte-Ergebnis aller hiesiger Orchester geschafft."

Aber auch die Stadtkapelle Ulm mit Leiter Franco Hänle machte das am Samstag bravourös. Sie spielte das gleiche Pflichtstück, um dann David Maslankas mal lautmalerisches, mal dramatisches "Testament" effektreich abzuliefern, bis zur totalen Fortissimo-Eruption, dann aber im zarten Süßklang endend. 20,62 Punkte gab es dafür, womit Hänle durchaus zufrieden war.

Und noch ein Erfolg ist zu vermelden: Mit dem Kreisverbandsjugendblasorchester Ulm/Alb-Donau schaffte Hänle im Wertungsspiel des Landesmusikfests mit 96,2 (von 100) Punkten das beste Ergebnis.

Bundesfinale 2016 in Ulm

Vorentscheidungen Der 9. Deutsche Orchesterwettbewerb findet von 30. April bis 8. Mai 2016 in Ulm statt. Dieses Event des Deutschen Musikrats richtet sich an Laienorchester aus den Bereichen der sinfonischen Musik, der Zupf-, Blas-, Akkordeonmusik und des Jazz - insgesamt sind es 15 Kategorien. Pro Kategorie und Bundesland kann ein Ensemble gemeldet werden, wenn es mindestens 21 Punkte erreicht hat. Beim Landesmusikfest in Karlsruhe standen nun am Samstag die baden-württembergischen Vorentscheidungen in den Kategorien Blasorchester und Jugendblasorchester auf dem Programm. Im Lauf dieses Jahres folgen dann noch die weiteren Vorentscheidungen.

 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel