Ganz offiziell über rote Ampeln fahren  – das durfte ein langer Zug von rund 300 Radlern am frühen Freitagabend bei der ersten Ulmer Fahrrad-­Demo. Die Strecke ging vom Münsterplatz in die Oststadt, durch die Innenstadt bis Söflingen und zurück zum Marktplatz.

Fahrrad fahren in Ulm soll sicherer werden

Organisiert hat den Zweirad-Protestzug der Fahrradclub ADFC Ulm/Alb-Donau/Neu-Ulm, auch um auf den von ihm gestarteten „Einwohnerantrag Radverkehr“ aufmerksam zu machen. Darin wird die Stadt Ulm aufgefordert, mehr für die Fahrradfahrer in Ulm zu tun: beispielsweise ein lückenloses und sicheres Radverkehrsnetz zu schaffen, mehr Möglichkeiten zum Unterstellen zu bauen und überhaupt „in Ulm mehr Platz fürs Rad“ zur Verfügung zu stellen, erläuterte Katrin Voss-Lubert vom ADFC-Vorstand. „Wir setzen ein Zeichen – und sind ganz schön viele“, freute sie sich angesichts der großen und fröhlichen Radgruppe. Der Applaus wurde jeweils auch untermalt vom vielstimmigen Klang der Fahrradklingeln.

Das könnte dich auch interessieren: