Aktion 100 000 Evobus-Team stemmt Rekordspende

Freude bei der Evobus-Belegschaft: Schirmherr Ulrich Becker (Zweiter von links), Betriebsratsvorsitzender Hans-Jörg Müller (links am Scheck) und Karl Bacherle (rechts am Scheck) nehmen die Spende entgegen.
Freude bei der Evobus-Belegschaft: Schirmherr Ulrich Becker (Zweiter von links), Betriebsratsvorsitzender Hans-Jörg Müller (links am Scheck) und Karl Bacherle (rechts am Scheck) nehmen die Spende entgegen. © Foto: Matthias Kessler
Neu-Ulm / Harald John 23.12.2017
Eine halbe Stunde ihrer Arbeitszeit hat die Belegschaft von Evobus in Neu-Ulm für den guten Zweck gespendet.

Schon zum achten Mal ist Hans-Jörg Müller bei der großen Spendenaktion von Evobus in vorderster Linie vertreten. Aber in diesem Jahr hat sich der Mann, der seit 37 Jahren im Unternehmen ist, etwas Besonderes ausgedacht: Kurzerhand hatte er Kolleginnen und Kollegen aus der Kantine, dem Gesundheitsdienst, der Gehaltsabrechnung und den Sekretariaten in die riesige, gläserne Evobus-Auslieferungshalle im Gewerbegebiet in Neu-Ulm mitgebracht: „Schließlich sind das die Menschen hinter den Kulissen, die alles am Laufen erhalten.“

Viele Menschen erfreuen

Hans-Jörg Müller, der im Januar den Betriebsratsvorsitz bei Evobus übernehmen wird, weiß eine starke Belegschaft hinter sich. Schon im Sommer hatte er in einer Betriebsversammlung für die gemeinsame Aktion aller Mitarbeiter geworben. Und wie schon in den vergangenen Jahren haben sich fast alle der 3858 Mitarbeiter in der Neu-Ulmer Produktionsstätte, in der die modernsten Setra-Reisebusse vom Band rollen, engagiert. Traditionell verzichtet die Belegschaft auf den Lohn einer halben Stunde Arbeit und spendet diesen an die „Aktion 100 000 und Ulmer helft.“ Zusammengekommen sind 72 000 Euro – inklusive der Aufstockung seitens der Geschäftsführung um Chef Markus Nikolai.

„Sie glauben gar nicht, wie vielen Menschen Sie an diesen Weihnachten eine Freude bereiten“, strahlte Aktionsleiter Karl Bacherle bei der Scheckübergabe. Anders als bei manch anderer Sache für den guten Zweck fallen bei der Initiative der SÜDWEST PRESSE und der Stadt Ulm keine Verwaltungskosten an, betont Ulrich Becker, Schirmherr der Aktion und Chefredakteur der SWP. Auch in diesem Jahr könne mit einem Netzwerk von hunderten wohltätigen Vereinen und Initiativen bedürftigen Menschen in Ulm, Neu-Ulm und der ganzen Region geholfen werden (siehe Text unten).

Fürs Frühjahr hat sich Ulrich Becker mit dem Betriebsratsvorsitzenden und Aktivposten Müller („wir waren die treibende Kraft“), aber auch mit Mitarbeitern wie den Kantinenkräften Sabrina Weber und Marina Pehl aus Senden, den Personalmanagerinnen Jasmin Kaiser aus Schelklingen und Kristin Blasum aus Burlafingen verabredet, um Organisationen und Einrichtungen zu besuchen, bei denen das Geld dieser Evobus-Spende angekommen ist. Auch Personalchef Lutz Wittig hat zusagt, mitzukommen. Aktionsleiter Karl Bacherle wird die Route der guten Taten zusammenstellen – und dann geht es los. Natürlich mit dem Setra-Bus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel