Kommentar Chirin Kolb über die Reform der Landesbauordnung Es ist Zeit auszumisten

Autorenfoto
Autorenfoto © Foto: Könneke Volkmar
Ulm / Chirin Kolb 12.08.2018

Der Zuzug nach Ulm ist ungebrochen, dank der hervorragenden Wirtschaftslage, den Arbeitsplätzen, dem Drang in die Stadt. Die Folge ist ein angespannter Wohnungsmarkt. Die Immobilienpreise sind deutlich gestiegen, mancher kann nur dank niedriger Zinsen überhaupt an Eigentum denken.

Am drängendsten aber ist der Mangel an günstigen Mietwohnungen. Niedrige Mieten hängen natürlich längst nicht nur, aber auch mit niedrigen Baukosten zusammen. Dass Bauen teuer ist, liegt unter anderem an immer weiteren Vorschriften und Anforderungen. Energie­einsparung, Dachbegrünung, Stellplätze – so sinnvoll vieles davon ist: Es wird Zeit, auszumisten. Die Politik muss abwägen, welches Ziel am Ende mehr zählt. Und da sollten günstige Mietwohnungen ganz weit oben stehen, nicht zuletzt im Blick auf den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft.

Abwägen müssen auch die Bauträger. Sie haben den Markt im Blick und können nur bauen, was sie verkaufen. Im gehobenen Preissegment dürfte vieles der Markt regeln. Ein Beispiel: Ein Innenstadtloft wird nur schwer einen Interessenten finden, wenn kein Stellplatz in einer Tiefgarage dazu gehört. Die Mobilität der Gegenwart in der City jedenfalls sieht oft so aus: Man nimmt das Rad, wann immer es geht, macht Besorgungen zu Fuß, fährt mit Bus oder Tram zur Arbeit – und vor dem Haus steht das Auto und wartet auf gelegentliche Einsätze.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel