Straßenbahn Erster Ulmer Straßenbahnwagen verlässt Wien

Nächtlicher Schwertransport: Der erste Straßenbahnwagen Modell Avenio für die Linie 2 verlässt das Siemens-Werk in Wien-Simmering.
Nächtlicher Schwertransport: Der erste Straßenbahnwagen Modell Avenio für die Linie 2 verlässt das Siemens-Werk in Wien-Simmering. © Foto: Mark Schieder, Siemens
cik 20.12.2017
Der erste von zwölf neuen Wagen für die Linie 2 kommt wahrscheinlich Anfang Februar in Ulm an. Im März sollen dann die Testfahrten mit dem Avenio beginnen.

Der erste fertig produzierte Straßenbahnwagen des Typs „Avenio M“ hat vor wenigen Tagen das Siemenswerk im Wiener Stadtteil Simmering verlassen. Per Tieflader trat er eine gut tausend Kilometer lange Reise an. Ziel der Fahrt war Wildenrath in Nordrhein-Westfalen. Dort, in der Nähe von Mönchengladbach, unterhält Siemens ein Prüf- und Validationszentrum, wo der erste der neuen Ulmer Straßenbahnwagen in den nächsten Wochen zahlreiche Tests und Messungen zu bestehen hat.

Wie gut funktionieren die Bremsen, liegen die Fahrgeräusche im zulässigen Rahmen, wie verhält es sich mit der elektromagnetischen Verträglichkeit? Das sind nur einige Beispiele aus dem umfangreichen Testprogramm, dem sich das Fahrzeug aus der neuen Generation der Ulmer Straßenbahn zu unterziehen hat, teilen die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) mit. „Gut 90 Prozent der für die Betriebszulassung erforderlichen Tests können im Siemens-Prüfzentrum gemacht werden“, sagt SWU-Verkehr-Geschäftsführer André Dillmann. Doch auch in Ulm wird noch getestet.

Nach dem Jahreswechsel wird in Wildenrath ein zweiter Avenio M aus Wien eintreffen, der die gleiche Prozedur hinter sich zu bringen hat. Wenn diese beiden Avenio-M-Wagen im Siemens-Testzentrum ihre Prüfungen bestanden haben, ist ein erster wesentlicher Schritt zur Zulassung dieser neuen Baureihe getan, berichtet Pressesprecher Bernd Jünke. Die Variante mit dem Multigelenk – daher rührt das „M“ in der Typenbezeichnung – wird in Ulm erstmals überhaupt zum Einsatz kommen.

Die endgültige Freigabe zum Betrieb wird der Avenio M auf dem Ulmer Gleis erhalten. Zuständig dafür ist die Technische Aufsichtsbehörde Straßenbahnen beim Regierungspräsidium Stuttgart. Die bisherigen Wagen auf der Linie 1 sind ebenfalls vom Hersteller Siemens, allerdings vom Typ Combino.

Bleibt die Frage, wann das erste Fahrzeug dann tatsächlich in Ulm eintreffen wird. „Den Transport erwarten wir in der ersten Februarwoche“, kündigt SWU-Verkehr-Chef André Dillmann an. Da steht Nachtarbeit an, denn der Straßenbahnwagen wird mit einem überbreiten und vor allem überlangen Schwertransport nach Ulm gebracht, und solche Fahrzeuge dürfen nur zwischen 22 und 6 auf die Straße, wenn weniger Verkehr herrscht, berichtet Pressesprecher Bernd Jünke.

Die Testfahrten in Ulm werden voraussichtlich im März beginnen, dann noch auf der bestehenden Linie 1. Am 21. April wird die Bevölkerung Gelegenheit haben, sich selbst mit dem Avenio M vertraut zu machen, sagt Dillmann. „Dann lädt die SWU Verkehr zu einem Tag der offenen Tür in den umgebauten Verkehrsbetriebshof ein.“

Ab 9. Dezember 2018 in Betrieb

Linie 2 Die Lieferung umfasst zwölf Avenio-M-Straßenbahnen, der Auftragswert beläuft sich auf rund 32 Millionen Euro. Die Linie 2 wird zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 in Betrieb gehen.