Neu-Ulm / CHIRIN KOLB Auf dem Gelände der ehemaligen Stadtgärtnerei entstehen in Neu-Ulm 48 Reihenhäuser und 25 Mietwohnungen. Zum Spatenstich kam der OB.

Von der Stadtgärtnerei an der Reuttier Straße ist nichts mehr zu sehen. Alle Gebäude sind abgerissen, auch die Beete, die zur Landesgartenschau 2008 angelegt und bis vor wenigen Monaten noch vom Freundeskreis Landesgartenschau gepflegt wurden, sind verschwunden. Stattdessen sind Bagger zugange: Am Donnerstag hat die Erschließung des Wohngebiets begonnen, am Dienstag war Spatenstich.

Auf dem 2,4 Hektar großen Gelände in der Nähe des Friedhofs sollen 48 Reihen- und Kettenhäuser entstehen. Entlang der Reuttier Straße sind vier- bis sechsgeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 25 Wohnungen geplant. Sie wird voraussichtlich die städtische Wohnungsgesellschaft Nuwog bauen, denn sie sind für Menschen mit geringem Einkommen gedacht.

OB Gerold Noerenberg lobte beim Spatenstich denn auch den "gesunden Mix", den dieses Wohngebiet wie auch das innerstädtische der Baugenossenschaft Neu-Ulm auf dem Braun-Areal auszeichne. Er pries die Lage der ehemaligen Stadtgärtnerei als "letztes innenstadtnahes Baugebiet". Über die "grüne Brücke" durch Vorfeld und Glacis ist die Innenstadt mit dem Rad in wenigen Minuten erreichbar.

Das neue Wohngebiet werde aber auch dem Vorfeld Vorteile bringen, sagte Noerenberg. Das Viertel rücke noch stärker ins Bewusstsein und werde vor allem verkehrstechnisch besser angebunden oder "geöffnet", wie es der OB formulierte. Bisher führen nur wenige Straßen ins Vorfeld, mit dem Baugebiet an der ehemaligen Stadtgärtnerei kommt die erste von Osten, von der Reuttier Straße, hinzu. Insofern habe das künftige Wohngebiet auch eine integrierende Funktion.

Zuerst werden nun Kanäle verlegt, dann folgen die Leitungen für Wasser, Strom, Fernwärme und Telefon, danach werden Straßen, Gehwege und Stellplätze gebaut, teilt die Stadtverwaltung mit. Im nächsten Sommer sollen die Erschließungsarbeiten beendet sein, dann beginnt der Hochbau. Wenn alles gut läuft, können die ersten Bewohner im Frühjahr 2015 einziehen.