Ulm Ernst Dauner oder: Entsetzen über Auschwitz

Ulm / SWP 27.05.2016
"Ein 30-jähriger Bauingenieur, Ernst Dauner mit Namen, aus dem Württembergischen, wird im Sommer 1943 von seiner Firma nach Auschwitz geschickt.

Die Firma hatte 1941 von der SS den Auftrag bekommen, die Abwasseranlagen in ,Auschwitz Stadt und Lager' neu zu planen. Die Firma entsendet zunächst einen ersten bei ihr angestellten Ingenieur. Als dieser im Frühjahr 1943 erkrankt, entsendet sie im Juni einen zweiten, von dem hier die Rede sein soll.

Dieser erlebt Teile der Realität von Auschwitz, kann dies nicht ertragen und verlässt Stadt und Lager Hals über Kopf, ohne sich abzumelden. In seine Heimatstadt zurückgekehrt, erzählt er zwei Sekretärinnen seiner Firma vom Geschehenen; erzählt auch davon in der nahegelegenen Bäckerei und im Lebensmittelgeschäft gegenüber.

Die Firmenleitung fordert ihn auf, sofort nach Auschwitz zurückzukehren und seinen Auftrag weiter zu erfüllen. Er verweigert sich. Er hat einen teils psychischen, teils physischen Zusammenbruch, wird in der nächstgelegenen Universitätspsychiatrie auf "Multiple Sklerose" diagnostiziert. Zurückgekehrt, wird er von der örtlichen Gestapo abgeholt und in Untersuchungshaft gebracht, von dort ins städtische Krankenhaus. Am 15. November 1943 holt ihn dort die Gestapo erneut ab und verschleppt ihn ins KZ Dachau. Dort stirbt er am 25. Januar 1944, 11 Uhr. Die Witwe bekommt die Urne zugeschickt. Sie wird im örtlichen Friedhof beigesetzt."

Info Der Text stammt von Silvester Lechner, ehemaliger Leiter des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg. Der gesamte Artikel "Ernst D. oder: Entsetzen über Auschwitz" erschien in "Dachauer Hefte", 1996, Heft 12, S. 123-138.

Mitarbeiter und Paten gesucht

Mitarbeiter Die Stolpersteininitiative lädt Interessenten zur Mitarbeit ein; das nächste Treffen findet am Montag, 13. Juni, in der vh Ulm statt. 20 Uhr.

Paten Herstellung und Verlegung eines Stolpersteines belaufen sich auf 120 Euro. Die Stolpersteininitiative Ulm sucht weiterhin Bürger, die Patenschaften übernehmen und freut sich über Spenden, die über die Stiftung Erinnerung Ulm, Sparkasse Ulm, IBAN DE 76 6305 0000 1010 8100 90, Stichwort: Stolperstein-Initiative.

 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel