Wenige Wochen nach dem Brand in einem völlig überbelegten Haus an der Walfischgasse hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Wie berichtet, haben die polizeilichen Überprüfungen einen technischen Defekt als Brandursache ausgeschlossen, weshalb es jetzt um fahrlässige Brandstiftung geht.

Das Haus hatte vor wenigen Jahren ein Ulmer Bauunternehmer gekauft und an einen Pächter untervermietet. Der seinerseits hatte die Räume an mehr als 20 Personen vermietet und verbotenerweise sogar für Kellerzimmer Geld verlangt, was immer wieder beanstandet worden war.