Es ist eine unendliche Geschichte mit der Kanal- und Verkehrserschließung zu den Striebelhöfen in Offenhausen. Jetzt macht die Stadt ernst: Sie hat sich für eine Variante entschieden, die die Erschließungsstraße direkt durch eine bestehende Pferdekoppel eines Betriebs führt – und das sehr zum Unwillen des Eigentümers, bei dem gut ein halbes Dutzend Pferde eingestellt sind. Er will das Grundstück nicht zur Verfügung stellen, weshalb die Stadt ihm jetzt auch mit einer Enteignung droht. Das wurde gegen vier Stimmen im Fachausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt so beschlossen.

Kritik Die vier Gegenstimmen äußerten ihren Unmut über das Enteignungsverfahren. Und der anwesende Besitzer des Pferdehofs schimpfte am Rande der Sitzung über die Willkür dieser Entscheidung und der gewählten Variante, die zu seinen Lasten gehe. Er habe alternative Vorschläge gemacht, die aber nicht berüksichtigt wurden. Möglicherweise wird den Sachverhalt ein Gericht klären müssen.