Jedes Jahr aufs Neue: Am Einstein-Marathon-Wochenende läuft in Ulm nichts mehr normal. Knapp 13.000 Teilnehmer laufen zwischen Messehalle, Donau, Friedrichsau oder einfach nur durch die Ulmer Innenstadt. Der Einstein-Marathon stellt die Stadt auf den Kopf. Neun Disziplinen – von der Marathon-Distanz bis zum 5-km-Lauf stehen zur Wahl. So kommt jeder auf seine Kosten.

Jugendläufe bereits eine Woche vor dem Einstein-Marathon

In diesem Jahr gibt es zumindest aus Richtung Jugendläufe etwas Entspannung. Die haben  bereits am Samstag (15. September 2018) im und um das Ulmer Donaustadion stattgefunden. Auch sorgten knapp 7.000 Kinder- und Jugendläufer von weit über 100 Kindergärten und Schulen aus nah und fern für ein Sport-Wochenende, das deutschlandweit seinesgleichen sucht.

Spannung bei den Teams

Jetzt liegt der kommende Lauf-Tag, der 14. Einstein-Marathon am 23. September im Fokus. Etwa 250 Firmen und Gruppen haben ihre Teams angemeldet. Sie schicken knapp 8.500 Läufer und Roller an den Start. Diese Zahlen unterstreichen die regionale Bedeutung der Großveranstaltung für den Raum Ulm/Neu-Ulm.

Das größte Team stellt TEVA Ratiopharm mit 779 Läufern. Dem Teamverantwortlichen Reinhard Levyn ist es damit gelungen, erneut die meisten Starter zu motivieren und Platz 1 der Hensoldt-Teamwertung zu verteidigen – zumindest bis zum Sonntag. Denn entschieden wird erst, wenn alle Läufer/innen im Ziel sind, dann werden die gelaufenen Kilometer der Teams zusammenaddiert. Mal sehen, wer dann alles auf dem Treppchen steht. Aktuell haben hinter TEVA/ratiopharm  die Teams von Zeiss (651), Lauf geht’s (643), Radio 7 (613) und dem Team Uni und Uniklinikum Ulm (567) die besten Chancen auf einen Platz ganz vorne.

Akustisch unterstützt und angefeuert werden die Sportler von mehr als 30 Bands, die über die gesamte Strecke verteilt sind. Von moderner Blasmusik, über Samba, Guggamusik, Rock, Punk oder auch Unplugged-Melodien ist jede Art von musikalischer Unterstützung vertreten.

Auftakt zum Veranstaltungswochenende wird wie in jedem Jahr die Marathonmesse in der Donauhalle auf dem Messegelände sein. Die Besucher können sich bei diversen Ausstellern über Themen wie Sport, Gesundheit, Prävention und Wellness informieren und ihre Ausstattung auf den aktuellen Stand bringen. Zwischen 10 und 18 Uhr holen die Teilnehmer ihre Startunterlagen ab und tauschen sich mit Gleichgesinnten aus.

Fest mit ins Programm gehört die Settele-Spätzles-Party auf dem Münsterplatz, die für die angemeldeten Teilnehmer in der Startgebühr enthalten ist.

Am Sonntag um 8.40 Uhr fällt dann der erste Startschuss für den Häussler-Handbike-Halbmarathon. Dann geht es Schlag auf Schlag bis alle Sportler auf der Strecke sind.

Rund 1.500 ehrenamtliche Helfer setzen sich im Hintergrund dafür ein, dass die Groß-Veranstaltung reibungslos ablaufen kann. Sie kümmern sich um Auf- und Abbau, um die Startunterlagenausgabe und sperren die Strecke ab. Außerdem versorgen sie die Teilnehmer mit Getränken, Obst und Energieriegeln, und sie bringen das Gepäck vom Start bei der Ulmer Messe zum Ziel am Münsterplatz. So können sich alle Beteiligten auf eine rundum gelungene Veranstaltung am 23. September freuen.

Das könnte dich auch interessieren:

Einstein-Marathon 2018 Zugpferd für Alina Reh gesucht

Ulm/Neu-Ulm

Was sich ändert – und was bleibt


Eine neue Strecke hat Streckenplaner Bernd Hummel für die Marathon-Interessenten ausgetüftelt. Statt wie bisher nach Wiblingen, geht es diesmal auf der zweiten Runde nochmal durch die Friedrichsau und über den Pfuhler See zurück. So kommen die Marathoni zweimal in den Genuss der guten Stimmung in den Innenstädten. Die Ausgabe der Startunterlagen für die Läufe über 10 und 5 Kilometer sowie für den DING-Walk am Nachmittag findet am Sonntag wie schon 2016 wieder im Stadthaus auf dem Münsterplatz statt. Hier kann man sich auch noch nachmelden.

Gesundheit testen lassen: Laufen ist gesund. Wer es genauer wissen will, kann auf der Marathonmesse seinen aktuellen Gesundheitszustand überprüfen lassen. Einen 15-minütigen Gesundheits-Check bietet die WMF BKK mit den Experten der G+S- Apotheken, der Firma Beurer und rehaplus Ulm.  An fünf Mess-Stationen werden BMI, Körperfett, Blutzucker, Blutfett und die Lungenkapazität gemessen. Daraus wird das individuelle Gesamtergebnis ermittelt, die Werte kurz analysiert und auf Risiken hingewiesen. Dazu gibt’s Gesundheitstipps. Es sind tolle Preise ausgelobt, wie etwa eine Fitness-Uhr von Beurer. Es besteht noch die Möglichkeit sich auf der Messe in der Donauhalle am Samstag, 22. September, anzumelden – falls noch Plätze frei sind.