Einblick in die Praxis

Bankfachwirt Arnold Kraus zu Gast bei den Zerspanungsmechanikern in der Robert-Bosch-Schule.
Bankfachwirt Arnold Kraus zu Gast bei den Zerspanungsmechanikern in der Robert-Bosch-Schule. © Foto: RBS
UTE GALLBRONNER 02.07.2016

Arnold Kraus, Bankfachwirt und Privatkundenberater bei der Sparkasse Ulm, war zu Besuch an der Robert-Bosch-Schule. Dabei vermittelte er einer Berufsschulklasse von Zerspanungsmechanikern im zweiten Ausbildungsjahr das Thema „Schulden“. Was sind ihre Ursachen, insbesondere bei Jugendlichen, und wie kann man es vermeiden, in die Schuldenfalle zu tappen?

Oft ist es der Traum vom ersten Auto, der teure Handyvertrag oder die neueste Spielkonsole, die Jugendliche dazu bringt, sich finanziell zu überfordern. Die Null-Prozent-Finanzierungsangebote vieler Elektromärkte erscheinen zum Beispiel verlockend – aber man kann leicht die Übersicht verlieren und zahlt am Ende außerdem einen viel höheren Preis für das Produkt.

Das Wichtigste ist, zu wissen, wie viele Einnahmen und feste Ausgaben man pro Monat hat. Der Betrag, der übrig bliebt, kann gespart, oder falls wirklich notwendig, für einen Kredit verwendet werden. Herr Kraus zeigte dies anhand eines Praxisbeispiels und ließ die Schüler die Einnahmen und Ausgaben berechnen. Auch in Zeiten niedriger Zinsen sollte man, gerade als Berufsanfänger, nicht unbedingt mehr ausgeben als man hat, so der Rat von Herrn Kraus.

Zum Abschluss der Unterrichtseinheit „Umgang mit Geld“ war die Wirtschaftskundelehrerin der Klasse auf der Suche nach einem Fachmann aus der Praxis, der den jungen Erwachsenen den vernünftigen Umgang mit Geld nahebringt. Da kam das Angebot der Sparkasse Ulm im Rahmen des Bildungsprojektes „Wir lesen intensiv“ genau richtig und Herr Kraus wurde direkt in die Schule eingeladen.