Ulm Ein vorbildliches Quintett

Sie haben von OB Ivo Gönner (rechts) jetzt das Ulmer Band verliehen bekommen, von links: Fritz Glauninger, Mathilde Maier, Anni Martini, Jannis Chouliaras und Miernasrodien Rafizada. Foto: Stadt Ulm
Sie haben von OB Ivo Gönner (rechts) jetzt das Ulmer Band verliehen bekommen, von links: Fritz Glauninger, Mathilde Maier, Anni Martini, Jannis Chouliaras und Miernasrodien Rafizada. Foto: Stadt Ulm
Ulm / EB 19.03.2013
Die Ulmer Bürgerstiftung hat im Rathaus jetzt zum 14. Mal das Ulmer Band für soziales Engagement verliehen. Außerdem gabs die Frühjahrsausschüttung an Vereine und Einrichtungen.

"Internationale Stadt" - unter diesem Begriff hat der Gemeinderat eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der kommenden Jahre für Ulm gestellt. Damit soll "in unserer Stadt das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Prägungen friedlich und unter Wahrung gleicher Teilhabechancen für alle gestalten werden", wie Sabine Gauß sagt. Sie ist Geschäftsführerin der Ulmer Bürgerstiftung, und diese hat das so genannte "Ulmer Band" für Bürgerinnen und Bürger, die das Leben der Stadtgesellschaft bereichern, in diesem Jahr jetzt insbesondere unter dem Aspekt der Internationalität und Interkulturalität verliehen. Empfänger sind:

Jannis Chouliaras: Er engagiert sich seit Jahrzehnten für das Gemeinwesen der Stadt Ulm im internationalen und interkulturellen Bereich, insbesondere mit seiner Arbeit für das Deutsche Rote Kreuz.

Miernasrodien Rafizada (Dornstadt): Er engagiert sich seit Jahrzehnten im internationalen Bereich, insbesondere für die Hilfsorganisation "Ulmer Initiative für Kinder und Frauen in Kabul".

Fritz Glauninger: Er engagiert sich seit Jahrzehnten für das Gemeinwesen der Stadt Ulm insbesondere im heimatgeschichtlichen und im sportlichen Bereich mit vielfältigen Aktivitäten für den SSV Ulm 1846.

Mathilde Maier (Langenau): Sie engagiert sich seit Jahrzehnten fürs Ulmer Gemeinwesen im sozialen Bereich, insbesondere als Vorsitzende des Vereins Förderkreis für intensivpflegebedürftige Kinder Ulm.

Anni Martini (Erbach): Sie engagiert sich fürs Ulmer Gemeinwesen insbesondere im Elternkreis Ulm - Selbsthilfe für Eltern suchtgefährdeter und suchtkranker Kinder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel