Ulm Ein Symbol zum Fest

50 Jahre verheiratet: Giuseppina und Goffredo Buglione. Foto: Jessica Anthony
50 Jahre verheiratet: Giuseppina und Goffredo Buglione. Foto: Jessica Anthony
JA 25.02.2013

Goffredo Buglione kam 1960 nach Deutschland, um in seinem Beruf als Maurer zu arbeiten. Drei Jahre später folgte ihm seine Frau Giuseppina Morano-Buglione aus der gemeinsamen Heimat Apulien. In Deutschland angekommen, arbeitete sie als Verkäuferin und kümmerte sich um die zwei Töchter, zu denen heute vier Enkelkinder gehören.

Obwohl Deutschland längst die neue Heimat der Eheleute geworden ist, fahren sie mindestens zweimal im Jahr nach Italien. Goffredo Buglione fährt dabei die ganze Strecke durch, was schon mal bis zu 16 Stunden dauern kann. Aber noch immer leben große Teile der Familie im Süden Italiens.

Und was machen die Eheleute, wenn sie es sich nicht gerade in ihrer alten Heimat gut gehen lassen? Goffredo Buglione verbringt viel Zeit im Schrebergarten und schwimmt gern. Gemeinsam gehen sie kegeln oder unternehmen Ausflüge mit dem Fahrrad. Giuseppina Morano-Buglione ist eine leidenschaftliche Köchin. Dabei geht es dann richtig traditionell zu. Sie zaubert zur Freude ihres Mannes typisch italienische Spezialitäten auf den Tisch.

Und das Gläschen echter italienischer Wein zum Essen versteht sich natürlich von selbst. Der stammt nämlich von der Familie und von Freunden aus Eigenbau. Für ihr Jubiläum haben sich die Eheleute etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie werden sich neue goldene Ringe schenken, als Symbol ihrer 50 Ehejahre.