Kommentar Frank König zur Situation am Bahnhof Eben mal wieder Stau

Frank König
Frank König © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / kö 11.07.2018

Die Sehnsucht nach einem Ende der Straßenbahnbaustelle nimmt täglich zu. Nun gibt es wieder Staus bis zurück zum Zinglerberg, weil auf Höhe neue Bürgerdienste die Sperrung bis Ecke Wengengasse ausgeweitet wurde: Warum, war gestern nicht schlussendlich zu klären. Stau ist in Ulm zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Durch die überraschende Stilllegung von zwei Fahrspuren auf der Gänstorbrücke verschärft sich die Lage weiter. Denn der letzte vierspurige Zugang nach Ulm – immerhin eine überregionale Einkaufs- und Dienstleistungsstadt – führte bisher ausschließlich noch über Neu-Ulm.

Dennoch ist ein bisschen Stau gegenüber vom Theater auch interessant, denn man hat einen idealen Blick auf die neuen Bürgerdienste, die zuletzt nochmal rund zwei Millionen Euro teurer wurden und nun 18 Millionen kosten. In der Nachbarschaft wundert man sich schon darüber, warum die Bauarbeiten so langsam laufen. Die Spekulationen gehen dahin, dass Handwerker derzeit einfach lieber zu höheren Preisen für den privaten Sektor arbeiten als für die ausschreibungsgebundene öffentliche Hand. Jedenfalls wird es allerhöchste Zeit, dass die Dinge sichtbar vorangehen. Nun sollen die Bürgerdienste zum Jahres­ende fertig sein. Bis dahin gibt es noch viel Freude: wie bald bei der einseitigen Sperrung der Friedrich-Ebert-Straße für den Abriss am Bahnhofplatz 7.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel