Ulm Drogeriemarktkette Müller: Geschäftsführer Lux geht schon wieder

Ulm / LSW 24.03.2014
Nach nur fünf Monaten zusammen an der Spitze mit Patriarch Erwin Müller verlässt ein Top-Manager die Drogeriemarktkette Müller. Zu dem Weggang schweigt das Unternehmen. In der Gerüchteküche brodelt es aber.
Es war ein kurzes Intermezzo: Nach gerade mal fünf Monaten zusammen mit Erwin Müller an der Spitze der Drogeriemarktkette Müller verlässt Geschäftsführer Wolfgang Lux das Unternehmen. Der Manager scheide im gegenseitigen Einvernehmen zum 31. März 2014 aus, sagte eine Sprecherin am Montag in Ulm. Zu den Gründen wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Erst im November 2013 hatte sich Erwin Müller mit Lux und Elke Menold zwei Manager an die Spitze seines Unternehmens geholt, um die Weichen für die Zeit nach seinem Tod zu stellen. Ihm war vorgeworfen worden, sein Unternehmen mit 81 Jahren noch immer nicht für die Zeit nach seinem Ausscheiden aufgestellt zu haben. Zuvor hatte Müller den mehr als 30.000 Mitarbeiter großen Konzern größtenteils in Eigenregie geleitet.

Lux verantwortete bei Müller unter anderem die Bereiche Finanzen, Expansion, Immobilien und Recht. Seinen Weggang wollte Lux nicht kommentieren. Zwischen Müller und Lux wurde Stillschweigen vereinbart. Aus Branchenkreisen wurde jedoch die Vermutung geäußert, Patriarch Müller habe Lux nicht die Freiheiten gelassen, die für seine Position im Unternehmen angemessen gewesen wären. Zudem habe sich Müller zu stark in das operative Tagesgeschäft eingemischt.

Die Geschäfte der Drogeriemarktkette führen zunächst Unternehmensgründer Erwin Müller sowie Elke Menold als Duo weiter fort. Ein Nachfolger von Lux steht noch nicht fest. Müller ist nach der Schlecker-Pleite die Nummer drei unter den deutschen Drogeriemärkten hinter dm und Rossmann. Zum Konzern gehören rund 700 Drogerie-Filialen in sieben Ländern.