Ulm Dreistöckiges Sporthalle stilsicher eingeweiht

Ulm / uwe 25.07.2015
Wie eröffnet man eine Sporthalle ohne auf die herausragenden musikalischen Schüler zu verzichten? Man steckt sie in Sportklamotten.

Vom Basketballer über die Judoka bis hin zu Schwimmern war alles vertreten, als die Sinfonietta des Humboldt-Gymnasium mit „Carmen-Fantasien“ zum Festakt aufspielte. Am Dirigentenstab mit Christoph Kächele ein waschechter Triathlet. Sportlich haben die beiden Gymnasien auch was zu bieten, manches mal sogar paritätisch besetzt wie bei der Aerobic-Gruppe Lina Schmid, Maya Schwally (Kepler) sowie Emma Sturm und Alice Mujuaburre (Humboldt).

7,75 Millionen Euro hat die Halle gekostet, die OB Ivo Gönner am Freitag offiziell eröffnet hat. Statt drei Hallen nebeneinander stehen sie übereinander und warten darauf, im kommenden Schuljahr voll in Besitz genommen zu werden. Die beiden Schulleiter Klaus-Michael Zinnecker und Brigitte Röder sind heilfroh, dass ihre Schüler nicht mehr reisen müssen. Der Abschluss dann mit der Big Band des Kepler-Gymnasiums – und James Bond. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel