Beim Late-Night-Shopping am Samstag, 7. März, hält das Blautalcenter am Auftritt des Chinesischen Nationalcircus fest. Die Artisten seien seit Anfang Dezember auf Tour in Deutschland und der Schweiz und könnten sich somit nicht in ihrer Heimat mit dem Corona-Virus infiziert haben, sagte Centermanager Guido Reuter.

Daher gebe es in Ulm weder Vorbehalte des Gesundheitsamts noch der städtischen Bürgerdienste, mit denen man in enger Abstimmung stehe. Wenn sich die Stadt dazu entschlossen hätte, alle größeren Veranstaltungen abzusagen, „hätten wir auch abgesagt“, betonte Reuter. Und: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht.“

Umfangreiche Werbung

Die Artisten, die im Center zwischen 10 und 22 Uhr mit Programmpunkten wie „Shanghai Nights“ oder „Happy Chinese New Year“ auftreten, hatten am 9. Januar im Rahmen der Tour mit etwa 30 Akrobaten auch bereits im CCU in Ulm gastiert. „Atemberaubend und spektakulär“ lautete danach die Überschrift in der SÜDWEST PRESSE. Damals war freilich die Corona-Krise noch kein großes Thema. Es gab beispielsweise auch einen Auftritt in der Landeshauptstadt Stuttgart.

Das Blautalcenter hat für das Late-Shopping am Samstag auch umfangreich Werbung – wie auf den Ströer-Außenwerbeanlagen – geschaltet. Reuter vermutet daher, dass es bei einer Absage der Veranstaltung negative Reaktionen von interessierten Besuchern gegeben hätte. Der Chinesische Nationalcircus habe seine offizielle Tournee Ende Februar beendet, sich jedoch den Termin im Blautalcenter noch reserviert.

China im Fokus


Schwerpunkt Das Blautalcenter setzt einen Akzent auf China: nicht nur mit dem Auftritt des Nationalcircus am Samstag, sondern mit der Ausstellung zur Terrakotta-Armee „Das Vermächtnis des ewigen Kaisers“. Sie dauert vom 7. März bis 13. September 2020.