Der SSV Ulm 1846 Fußball trauert um Dieter Kohnle, der einer der begnadetsten Mittelfeldspieler in der Ulmer Fußball-Historie war. Der gebürtige Neu-Ulmer starb am Montagabend im Alter von 62 Jahren an den Folgen einer kurzen, schweren Virus-Erkrankung.

In seiner aktiven Zeit stach Kohnle auf dem Fußballplatz ins Auge. Der groß gewachsene Mittelfeldspieler war ein feiner Techniker, auf den schnell auch Bundesligist VfB Stuttgart aufmerksam wurde. Im Sommer 1980 nahm Kohnle das Angebot an und wechselte – gemeinsam übrigens mit dem heutigen Bundestrainer Joachim Löw, der aus Freiburg kam – an den Cannstatter Wasen.

Dieter Kohnle bestritt für den SSV Ulm 136 Zweitligaspiele

Eine schwere Verletzung gleich zu Saisonbeginn durchkreuzte Dieter Kohnles Bundesliga-Pläne. Obwohl er zu Saisonende wieder fit war und auf zwei Bundesliga-Einsätze kam, wechselte er 1981 wieder zurück zum SSV 46.

Für die Spatzen bestritt Kohnle 136 Zweitligaspiele und beendete dort 1988 seine aktive Karriere. „Wir sind sehr traurig“, sagt Anton Gugelfuß, Sportvorstand des SSV Ulm 1846 Fußball.

Der SSV würdigte Dieter Kohnle auch auf seiner Homepage: Er habe, für alle Ulmer Fussballkenner unvergesslich, als torgefährlicher Mittelfeldspieler von 1975 bis 1980 im heimischen Donaustadion gespielt. Kohnle sei sehr erfolgreich und eine tragende Spielerpersönlichkeit gewesen.

Neben den 136 Zweitligaeinsätzen habe er unter anderem 2 Bundesligaspiele und 6 DFB-Pokalspiele bestritten: „Er gehörte damit zu den erfolgreichsten Fussballern des SSV Ulm 1846“, hieß es weiter, und: „Vor allem verliert die Spatzen-Familie mit Dieter Kohnle aber einen besonders wertvollen Menschen und stets zuverlässigen Freund.“

Das könnte dich auch interessieren