Ulmer Kneipe Nach Capos Tod: Wohltätigkeit statt Blumen

Ulm trauert um Kult-Wirt „Capo“.
Ulm trauert um Kult-Wirt „Capo“. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Christoph Knauthe 19.07.2018
Nach Capos Tod startet die Ulmer Kult-Kneipe „Capo´s Größenwahn“ eine Wohltätigkeitsaktion.

Nach einem kurzen Krebsleiden ist Dieter „Capo“ Zauner, der Gründer der Ulmer Kultkneipe „Capo´s Größenwahn“, am 10. Juli im Alter von 72 Jahren verstorben.

Die Trauerfeier fand am 18. Juli auf dem Ulmer Hauptfriedhof statt. Laut einer Angestellten von „Capo´s Größenwahn“ erschienen dort etwa 400 Menschen – darunter auch zahlreiche Stammgäste. Die Beisetzung soll zu einem späteren Zeitpunkt im familiären Kreis stattfinden.

„PalliKJUR“-Spendensammlung

In einem Facebook-Post gab die Bar kürzlich bekannt, statt Blumen und Kränzen zur Beileidsbekundung lieber Spenden für die „PalliKJUR“ entgegenzunehmen - das sei der Einfall einer Kollegin gewesen.

Die „PalliKJUR“ ist eine Kooperation mehrerer Kinder- und Jugendkliniken aus der Region. Ihr Ziel ist es, schwerkranken Kindern das Leben so einfach wie möglich zu machen. Durch diverse Betreuungsangebote sollen sie bei bestmöglicher Lebensqualität möglichst viel Zeit zuhause statt im Krankenhaus verbringen können.

Keine Verwendung für Blumen

Capo selbst hätte Blumen stets als „rausgeschmissenes Geld“ bezeichnet. „Da haben wir gedacht, machen wir mit dem Geld lieber etwas Sinnvolles, etwas Nützliches. Das hätte bestimmt auch Capo gefallen.“, sagt eine Mitarbeiterin, die nicht genannt werden möchte.

Die Aktion käme bei den Gästen sehr gut an. Schon viele von ihnen hätten gespendet und man wolle auch weiterhin sammeln.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel