Die SPD hat seit 1977 jede OB-Wahl verloren

SWP 05.01.2012

Seit 1977 stellt die CSU in Neu-Ulm den OB. Alle Anläufe der SPD waren seither vergebens.

Heiner Metzger musste sich 1977 mit 49,2 Prozent dem CSU-Mann Peter Biebl geschlagen geben.

Klaudia Martini forderte Biebl zweimal heraus: 1983 kam sie auf 42,3 Prozent, 1989 auf 48,6 Prozent.

Gerhard Hölzel, dem derzeitigen Zweiten Bürgermeister, fehlten nach einer nachgezählten Stichwahl gegen Beate Merk 1995 nur drei Stimmen zum Sieg.

Klaus Rederer war 2002 mit 27,7 Prozent ohne jede Chance gegen die Wiederwahl von Beate Merk.

Rosl Schäufele errang 2004 mit 35,8 Prozent gegen Gerold Noerenberg nur einen Achtungserfolg.

Karl-Martin Wöhners 26,5 Prozent waren 2008 bei der Wiederwahl Noerenbergs erneut bescheiden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel