Ulm / Sonja Fiedler Nicht nur manche Autofahrer, auch manche Radfahrer in Ulm haben noch ihre Schwierigkeiten mit der Linie 2. Den ADFC beschäftigen aber noch andere Dinge.

„Es ist im Moment viel im Fluss beim ADFC, der Verein wird immer präsenter.“ Das sagte Katrin Voss-Lubert, Vorsitzende des Kreisverbands Ulm/Alb-Donau-Kreis bei der gemeinsamen Mitgliederversammlung mit der Neu-Ulmer Kreisgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. Beide Verbände zusammen haben mehr als 1000 Mitglieder, Tendenz steigend.

Am Schulzentrum Kuhberg kam es am Montagmorgen zu einem Zusammenstoß: Ein Auto fuhr in eine Straßenbahn.

Beschäftigt hat die Radfahrer im vergangenen Jahr einiges, etwa die neue Straßenbahnlinie – da geht es ihnen nicht anders wie denjenigen, die auf vier Rädern unterwegs sind. „Da gibt es noch ein paar schwierige Stellen, aber wir sind dran“, sagte Katrin Voss-Lubert.

In Neu-Ulm sei ebenfalls einiges bewegt worden, sagte der Vorsitzende Ewald Ottmann. Er lobte vor allem die neue Unterführung unter der Gänstorbrücke: „Jetzt kann man von Offenhausen bis zur Herdbrücke kreuzungsfrei fahren.“ Dazu gab’s die Verbreiterung des Wegs am Jahnufer, der zudem einen neuen Belag erhalten hat. „Trotzdem sind Radfahrer dort immer noch nur geduldet“, bemängelte Ottmann. 2019 soll dann die Friedrichsaustraße zur Fahrradstraße werden, und zwar bis in den Pfuhler Ortskern hinein.

Lobbyarbeit ist natürlich nicht alles. So waren am Fahrradaktionstag im April mehr als 35 Freiwillige im Einsatz, insgesamt wurden das Jahr über 87 geführte Touren angeboten.

Kooperation mit Schulen

Gut angekommen sind die Fahrradmärkte auf dem Ulmer Marktplatz im April und Juli. Zudem hat der ADFC die Kooperationen mit Schulen ausgebaut, an denen Fahrsicherheitstraining angeboten wird, aber die Schüler auch lernen, wie man ein Rad repariert.

Robert Burkhardt berichtete, dass immer mehr Menschen ihre Räder codieren lassen, um sie vor Diebstahl zu schützen. Rund 400 Räder wurden entsprechend markiert, wobei ein neues Codiergerät die Arbeit vereinfacht.

Bei den Neuwahlen wurden Katrin Voss-Lubert und Stefan Beckmann für das Vorstandsamt im Verband Ulm/Alb-Donau Kreis bestätigt, Kassiererin bleibt Angelika Wirsing, die das Amt seit mehr als 30 Jahren inne hat. Die Neu-Ulmer Kreisgruppe führen nun Ewald Ottmann, Robert Ball, Eckhard Heins und Florian Dufner.

Das könnte dich auch interessieren:

Ob Neugestaltung der Fußgängerzone oder Sperrung an der Herdbruckerstraße: Die Freien Wähler wollen unterschiedliche Meinungen vereinen.

Übers kommende Wochenende wird an der Linie 2 mit dem Einbau der Gleisschmieranlagen begonnen.