Stadt am Rand Der Tanz der Zahnseide

Ulm / Ute Gallbronner 13.06.2018

Was um Himmels willen machen die Kinder jetzt schon wieder. Egal, ob auf dem Pausenhof, auf dem Fußballplatz oder mitten auf der Straße – überall sieht man sie rhythmisch mit ihren Armen hin und her wischen. Mal vor, mal hinter der kreisenden Hüfte und das in möglichst hoher Geschwindigkeit. Meist sind es Jungs, die derart zucken.

Nun, liebe Eltern, Lehrer und peinlich berührte große Geschwister: Hierbei handelt sich um den Zahnseide-Tanz, im Original „the floss“. Weil die Bewegung derer bei der Zahnpflege gleicht. So grob jedenfalls. Erfunden hat’s der 15-jährige Russell Hornung, der als „Backpack Kid“ in den sozialen Netzen Millionen Fans hat. 2017 stahl er Kate Perry die Show, die ihn bei ihrem Song „Swish swish“ auf die Bühne gebeten hatte.

Aber es war nicht die Fernseh-Show, die die Hysterie auslöste. Nicht mal „das Internet“. Vielmehr hat sich das Virus über „Fortnite“ verbreitet. Wer es nicht weiß: So heißt das erfolgreichste Videospiel aller Zeiten. Ein knallbuntes Treiben auf dem Bildschirm, in dem jeder gegen jeden online spielt und es letztlich darum geht, auf einer Insel voller mordlüsterner Gesellen und Fallen möglichst lange zu überleben.

Der Suchtcharakter ist hoch. Mach Erziehungsberechtigter hat den Nachwuchs schon vermisst und ihn Stunden später mit dem Smartphone auf dem Klo gefunden, wo er heimlich mit den Kumpels gezockt hat. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Der Zahnseide-Tanz jedenfalls, ist in „Fortnite“ als Ablenkungsmanöver sehr willkommen, und er hat es zurück in die reale Welt geschafft. Wie schon andere vor ihm. Längst werden etwa Tore beim Fußball im Fortnite-Stil bejubelt – von millionenschweren Kickern ebenso wie in der Pampersliga.

Aber man darf nicht alles so negativ sehen. Denn so gesehen ist das alles durchaus pädagogisch wertvoll: Denn die korrekte Ausführung erfordert motorische und koordinative Fertigkeiten. In Zeiten, in denen viele Kinder mit Purzelbaum und Hampelmann sehr große Schwierigkeiten haben, ist das doch mal ein Lichtblick.   

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel