Ulm Orange Campus: Stadträte vertagen Entscheidung

Eine Visualisierung des Orange Campus.
Eine Visualisierung des Orange Campus. © Foto: BBU 01
Ulm / Harald John, swp 13.07.2017
Es gibt noch keine Entscheidung für oder gegen den Orange Campus. Erst Ende September soll der Gemeinderat das Basketball-Projekt abschließend behandeln.

Die Entscheidung über den Bau des Orange Campus wird aufgeschoben. Nach zweieinhalbstündiger, intensiver Debatte stimmten die Stadträte am Donnerstagabend dagegen, das Projekt eines Basketball-Nachwuchszentrums noch vor der Sommerpause abstimmen zu lassen.

Voraussichtlich am 26. September, zwei Tage nach der Bundestagswahl, soll nun der Ulmer Gemeinderat in einer Sondersitzung das 23-Millionen-Projekt der Basketballer abschließend behandeln. Laut OB Gunter Czisch formulierten die Stadträte "Bedingungen, die bis dahin vollumfänglich erfüllt" sein müssten. "Alle, die die Basketballer der BBU'01 unterstützen, müssen sich nun zeigen und Butter bei die Fische geben", so Czisch. Während sich die Geschäftsführer der Basketballer nach der Entscheidung nicht äußern wollte, sagte der OB: "Das ist weder ein Beschluss für noch gegen den Orange Campus."

Schnelles Votum gefordert

Die Geschäftsführer der BBU ’01 hatten zuletzt ein schnelles Votum zum Nachwuchszentrum gefordert, die Verwaltung jedoch hatte dazu geraten, die Entscheidung bis nach dem Sommerferien zu vertagen. Die Entscheidung über den Orange Campus liegt beim Ulmer Gemeinderat sowie beim Neu-Ulmer Stadtrat.

Auf dem Areal des ehemaligen Donaubads soll ein Sportzentrum mit vielen Funktionen entstehen: unter anderem ein Internat für talentierte Basketballnachwuchsspieler, drei Sporthallen, ein fünfstöckiges Gebäude mit Flächen für Reha- und kommerzielle Gesundheitseinrichtungen sowie ein Sportpark mit öffentlichen Outdoor-Sportangeboten.

Alle weiteren Infos zum Basketball-Zentrum Orange Campus gibt es hier in unserem Dossier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel