Ulm Der letzte Dreiklang

UWE 27.07.2012

Es war eigentlich nur ein Nebensatz, der das Ende einer erfolgreichen Kooperation besiegelt: Im nächsten Jahr werden Kulturnacht und Einstein-Marathon nicht mehr am gleichen Wochenende stattfinden. Dabei war der Dreiklang aus Kultur, Sport und Mobilität durchaus erfolgreich und wird es wohl auch am 15. und 16. September wieder sein, doch er bringt auch alle Beteiligten an ihre Grenzen. Deshalb heißt es 2013: Erst Kulturnacht und "Ohne Auto mobil" und eine Woche später wird es dann sportlich.

Der Laufboom in der Region ist ungebrochen, das zeigt die Tatsache, dass sich erneut mehr Schulen und Kindergärten zu den Jugendläufen angemeldet haben. "Die Zahl der Starter bei den großen Läufen am Sonntag dürfte in etwa gleich bleiben", sagt Veranstalter Markus Ebner. Etwa 10 000 Anmeldungen liegen bislang vor, die Hälfte davon entfällt auf den Samstag.

Ein Grund dafür, warum die Kooperation mit Kultur und dem Aktionstag nicht mehr zustande kommen wird, ist der frühe Termin. "Die Schülerläufe sind eine Woche nach Schulbeginn in Baden-Württemberg, die Bayern haben erst zwei Tage Schule. Mich wundert es fast, dass die Lehrer es trotzdem durchziehen", sagt Ebner.

Offen ist noch, ob die wesentliche Neuerung in diesem Jahr wirklich zum Tragen kommt. Einen Halbmarathon für Handbiker soll es geben, also für Rollstuhlfahrer, die ihr Spezialgerät mit den Händen antreiben. Bisher gibt es aber nur sieben Anmeldungen.